Menü

Missing Link: Vom Netz der Netze zur Content Delivery Plattform - ist das Internet noch zu retten?

Das Netz von Netzen wird abgelöst von einer Content-Service-Plattform. Das Internet wird fundamental umgebaut, die Netze konsolidiert und zu privaten Content-Zuspielnetzen. Ist das schlimm? Nicht nur Netzaktivisten, auch die Techniker kommen ins Grübeln.

Server, Rechenzentrum, Vorratsdatenspeicherung

Wer braucht schon Internet. Das CDN liefert den Content aus dem Data-Center um die Ecke. Da steht Youtube, der Facebook-Server und mein Amazon-Kaufhaus. Vorbei die Zeit, in der das Internet Monopole aufgebrochen hat. Stattdessen werden nach großen Content-Schleudern auch die Netze konsolidiert und zu privaten Content-Zuspielnetzen, die weder eine Universal-Service-Verpflichtung noch Netzneutralität kennen und dem öffentlich unterfinanzierten Internet allenfalls noch ein Schattendasein zubilligen.

Nach einem pointierten Rant von APNIC-Forscher Geoff Huston, Forscher bei der IP- und ASN-Registry APNIC, zeigt sich jetzt auch das Internet Architecture Board (IAB), Hüterin der auf dem Internet-Protokoll aufgebauten dezentralen Netzarchitektur, besorgt und überlegt, was noch zu retten ist vom guten alten Internet.

78 Prozent des Transatlantik-Datenverkehrs rauscht heute über Kabel von Content-Providern. Dazu rechnet Alan Mauldin, Forschungschef bei der Telekommunikations- und Netz-Analysefirma Telegeography, die vier Großen Google, Facebook, Microsoft und Amazon. Global gesehen stellten die Riesen Ende 2017 insgesamt 49 Prozent der Kapazität. Die angekündigten Pläne für weitere Seekabel zeigt wohin die Reise geht, erklärt Huston gerade seinen Kollegen bei allerlei technischen Konferenzen: Das Internet wird fundamental umgebaut.

Das Netzwerk von Netzwerken wird abgelöst von einer Content-Service-Plattform. Nicht Endnutzer werden verbunden und die Ende-zu-Ende-Kommunikation optimiert. Statt dessen servieren die großen Inhalteanbieter ihr Angebot direkt über Server, die sie beim Zugangsprovider zahlungskräftiger Kunden untergebracht haben. Dorthin wird es über die eigenen Netzstrecken und das kontinuierlich ausgebaute eigene Unterseekabelnetz gepumpt. Telegeography sagt bereits jetzt einen Rückgang von Unterseekabel-Projekten auf einige wenige Player voraus und den Ersatz der bislang aktiven Konsortien durch Einzelunternehmen.

Geoff Huston spricht vom Tod der Transitprovider und einer Privatisierung der Netzinfrastruktur. Nicht, dass hierzulande nicht auch klassische Netzbetreiber dereguliert und privatisiert wurden. Aber ein Rest an Regulierung blieb vorhanden und zwang sie mehr oder weniger, andere auf ihre Leitung zu lassen. Die neuen Service-Plattformen der Großen entziehen sich der Regulierung und nehmen ihr Geschäft mit von der allgemeinen Datenautobahn auf ihre Privatrennstrecke. "Ich fürchte das Geschäftsmodell der Transitprovider ist nicht mehr tragfähig", sagt Huston, und "die Zeit, in dem das Netz Monopole aufbricht, ist vorbei."

(Bild: Geoff Huston)

Auch unter den Standardisierern, also denen, die Protokolle vom guten alten Internet Protokoll (IP) bis zur neuesten Verschlüsselung von Daten auf dem Weg durchs Netz (Transport Layer Security TLS 1.3) entwickeln, regt sich Sorge. Der ehemalige Chef der Internet Engineering Task Force (IETF), Jari Arkko, hat die "Konsolidierung" der Netze auf die Tagesordnung gesetzt.

"Effiziente Märkte", schrieb Arkko, "tendieren dazu, Gewinner mit immer größeren Marktanteilen hervorzubringen", schrieb Arkko kürzlich in einem Blogpost. Das Prinzip der "Economies of Scale" betrifft laut Arkko dabei nicht nur den Bereich Content-Delivery, sondern auch Internet-Provider, Betriebssysteme, Webbrowser und alle anderen Netz-Werkzeuge.

Was aber bedeutet es für die Entwicklergemeinde, wenn mehr und mehr Netzverkehr in Richtung einer winzigen Gruppe riesiger Content-Provider abwandert, fragte Arkko jetzt. "Was bedeutet es für das Internet" – und vor allem: Können die Entwickler ihre Standards so trimmen, dass sie die alte Idee von der Dezentralisierung und dem Ende-zu-Ende Prinzip unterstützen?

Zur Startseite
Anzeige