Missing Link: Von der Tragik zur Komödie der Allmende - über Gemeingüter, Open Source und freies Wissen

Vor 50 Jahren stellte Garrett Hardin seine vielbeachtete These auf, Kollektivgüter seien dem Untergang geweiht. Gilt dies in der digitalen Wissensgesellschaft?

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 89 Beiträge

(Bild: EFKS, shutterstock.com)

Von

"Eine endliche Welt kann nur eine endliche Bevölkerung unterstützen; daher muss das Bevölkerungswachstum letztendlich gegen Null gehen." Was sich wie ein Zitat aus einer rigorosen Öko-Bibel anhört, entstammt einem sehr einflussreichen wissenschaftlichen Aufsatz, dessen Titel längst ins Allgemeinwissen eingeflossen ist: "Die Tragik der Allmende". Geschrieben hat das Stück der US-Biologe Garrett Hardin vor 50 Jahren: Am 13. Dezember 1968 erschien das sechsseitige Essay im Magazin "Science" im Original als "The Tragedy of the Commons". Es hat seitdem mehrere Generationen von Denkern und Politikern als Steilvorlage gedient.

"Missing Link"

Was fehlt: In der rapiden Technikwelt häufig die Zeit, die vielen News und Hintergründe neu zu sortieren. Am Wochenende wollen wir sie uns nehmen, die Seitenwege abseits des Aktuellen verfolgen, andere Blickwinkel probieren und Zwischentöne hörbar machen.

Im Kern sorgt sich der Autor vor der drohenden Überbevölkerung und plädiert für eine strikte Geburtenkontrolle, die noch schärfer ausfallen sollte als die "Ein-Kind-Politik" Chinas. Er versteht die Erde als ultimatives Beispiel einer Allmende, also eines kollektiv genutzten Gutes, das letztlich wegen Überbeanspruchung der natürlichen Ressourcen dem Untergang geweiht ist. Die klassische Tragödie sei hier vorgezeichnet, meinte Hardin. Auch die sonst als Allheilmittel gefeierte und eingesetzte moderne Technik könne dieses Schicksal angesichts der Grenzen des Wachstums langfristig nicht abwenden.

Der stattfindende Raubbau am blauen Planeten, die Umweltverschmutzung und der damit verknüpfte Klimawandel scheint dem 2003 aus dem Leben geschiedenen frühen Ökologen Recht zu geben. Ein Großteil der Menschheit ist auf den eigenen Vorteil bedacht, steigt weiterhin ins Auto oder ins Flugzeug und kümmert sich wenig oder gar nicht um den Erhalt von Wasser, Luft und Erde. Die Tragödie nimmt unaufhaltsam ihren Lauf.

Hardin war sicher nicht der erste, dem diese Folgen von Überkonsum auffielen. Schon Aristoteles wird die Weisheit in den Mund gelegt, dass "dem Gut, das der größten Zahl gemeinsam ist, die geringste Fürsorge zuteil wird".

Der Verfasser des Aufsatzes traf zum Auftakt der 68er-Bewegung aber einen Nerv und bebilderte seine Theorie mit Beispielen, die stilbildend geworden sind. Man stelle sich eine Weide vor, die "offen für alle ist", schreibt er etwa. Jeder Herdenbesitzer wird hier versuchen, soviel Vieh wie möglich darauf satt werden zu lassen. Ein solches Arrangement mag jahrhundertelang funktionieren, weil Stammeskämpfe, Wilderei und Krankheiten die Anzahl an Tieren und Menschen unterhalb der Schwelle halten, die das Land ernähren kann. Letztlich kommt dem gebürtigen Texaner zufolge aber der Tag der Erkenntnis, an dem das langersehnte Ziel der sozialen Stabilität eintritt und damit das tragische Schicksal der Allmende besiegelt ist.

(Bild: kentoh, shutterstock.com)

Der Einfluss des Essays war enorm. Schier jede politische Gruppe kann unter Verweis auf die bevorstehende Tragödie einschneidende Regulierungen rechtfertigen. Öffentliche Ressourcen gelten in dieser Logik generell als ineffizient, sodass sie eingehegt werden müssen. Ein Beispiel ist das Funkspektrum. Könnte es jeder nach Belieben nutzen, werde bald das Chaos regieren, lautet die Schlussfolgerung im Sinne Hardins. Es komme zu Interferenzen und Störungen, letztlich würden die Funkwellen für alle unbenutzbar.

Die nationalen Regulierer scheinen also gefragt. Teile des Spektrums werden daher von Zeit zu Zeit meistbietend versteigert, wie aktuell die ersten Frequenzen für den kommenden Mobilfunkstandard 5G. Das Auktionsmodell hat aber ebenfalls seine Schwächen: Es zieht den Netzbetreibern in der Regel viel Geld aus der Tasche, dass sie dann nicht mehr in den Infrastrukturausbau stecken können. Die berühmt-berüchtigten Funklöcher können so kaum geschlossen werden. Dass es auch anders geht, zeigt der französische Ansatz: Dort erhalten die Mobilfunker Frequenzbereiche "gratis" im Gegenzug für klare Auflagen, bis wann sie welche Regionen flächendeckend versorgen müssen.

Generell gilt neben staatlicher Regulierung privates Eigentum als gängiges Mittel, um das ansonsten drohende ruinöse Schicksal der Allmende zu verhindern. Das bekannteste Beispiel dafür sind die "Einhegungen" der sogenannten Enclosure-Bewegung in der britischen Landwirtschaft, die im 18. und 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichten. Allmende-Rechte wurden damals aufgelöst, vorher gemeinschaftlich in Anspruch genommene landwirtschaftliche Flächen eingefriedet und in Privatregie agrarindustriell genutzt. Die verbliebenen Betreiber sollten so effizienter wirtschaften können. Kleinbauern ernährten ihre Parzellen dagegen nicht mehr. Sie mussten sich häufig als Fabrikarbeiter in den wachsenden Städten verdingen.

Hardin schreibt aber selbst, dass die Privatisierung kein Allheilmittel sei und just etwa beim Allmende-Gut der Umwelt versage: Ein Fabrikbesitzer schert sich ihm zufolge im Eigeninteresse zunächst nicht darum, dass er dreckiges und gesundheitsgefährdendes Abwasser in einen Fluss einleitet oder Giftmüll auf einer öffentlichen Halde entsorgt. Gesetzliche Auflagen und Sanktionen könnten diese Entwicklung zwar grundsätzlich zumindest aufhalten, aber die Politik reagiere meist zu langsam und damit möglicherweise zu spät.

"Missing Link"

Was fehlt: In der rapiden Technikwelt häufig die Zeit, die vielen News und Hintergründe neu zu sortieren. Am Wochenende wollen wir sie uns nehmen, die Seitenwege abseits des Aktuellen verfolgen, andere Blickwinkel probieren und Zwischentöne hörbar machen.

Die US-amerikanische Politikwissenschaftlerin Elinor Ostrom zeigte schließlich mit ihrem 1990 erschienen Buch über die "Verfassung der Allmende" in einer Reaktion auf Hardin, dass Privatregimes nicht immer das A und O sind und gemeinschaftliches Eigentum von Nutzerorganisationen durchaus erfolgreich verwaltet werden kann. So interpretierte ihr Werk auch die Königlich schwedische Akademie der Wissenschaften, die ihr 2009 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften überreichte.

Eine Selbstregulierung von Allmende-Gütern "jenseits von Markt und Staat" funktioniert laut Ostrom nur, wenn einige Voraussetzungen gegeben sind. Die Gruppe der Nutznießer muss sich klar abgrenzen lassen. Die Mitglieder der berechtigten Gemeinschaft sollten zudem imstande sein, kommunikativ die Regeln zu ändern und deren Einhaltung kollektiv zu überwachen. Sinnvoll ist es ferner, wenn Verstöße nicht pauschal, sondern abgestuft sanktioniert werden. Hilfreich seien zudem institutionalisierte, günstige und schnell greifende Verfahren zur Konfliktlösung etwa per Mediation.

Am besten sind diese Bedingungen auf lokaler Ebene zu gewährleisten, wo sich am einfachsten Trittbrettfahrer ausschließen lassen. Schon bei der klassischen Allmende alias "algemeinde" in Dörfern im Mittelalter galt so etwa das ungeschriebene Gesetz, dass diese nicht etwa von Vieh von Bewohnern der Nachbargemeinde "abgegrast" werden durften.

In alpinen Bergregionen seien gemeinschaftlich genutzte Weiden oder Wälder jahrhundertelang den erbberechtigten Nachkommen der alteingesessenen Bauern vorbehalten gewesen, schreibt die Schweizer Wirtschaftshistorikerin Karen Horst. Dies habe geholfen, bei den Begünstigten einen langen Zeithorizont aufzubauen und die Tragik der Allmende zu verhindern. Ostrom habe zudem darauf hingewiesen, dass die gemeinschaftliche Hege und Pflege solcher Güter ihrerseits immaterielle öffentliche Werte wie Zusammenhalt, Gemeinsinn, Verantwortlichkeit oder Respekt fördere.

"Wenn ich weiter sehen konnte, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stand." Isaac Newton in einem Brief an Robert Hooke, 5. Februar 1675. Das Bild zeigt ein Blatt aus "Die Kunst Ciromantia von Doktor Hartlieb", ein enzyklopädisches Manuskript mit allegorischen und medizinischen Zeichnugnen, Süddeutschland, 1410

(Bild: Library of Congress, Rosenwald-Sammlung 4, gemeinfrei)

Für viele nicht exklusiv genutzte Ressourcen hat sich so ein Zusammenspiel an informellen Regeln, Normen oder gesetzlichen Vorgaben herausgebildet. Dieses fängt beim Kühlschrank in einer WG an, der halbwegs geordnet gefüllt und geleert werden will, geht weiter übers Carsharing und reicht bis hin zum öffentlichen Internet, das etwa mit Vorschriften für die Netzneutralität für alle Nutzer offen gehalten wird.

Das Internet gilt zugleich als Basismedium für eine neue Art eines überaus komplexen Gemeinschaftsguts in Form der Wissensallmende. Diese digitale Informationsökonomie ist nicht vom klassischen "rivalisierenden" Charakter von Gütern geprägt, von denen der Nutzer etwas mehr oder weniger unwiederbringlich wegnimmt. Ein Auto etwa kann immer nur einer fahren oder besitzen. In Digitalien haben die wesentlichen Güter dagegen immateriellen Charakter. Software, Musik, Filme oder Bücher – sie alle bestehen aus Bits und Bytes, haben ihre materielle Form hinter sich gelassen. Sie sind fast genauso einfach zu "klonen" wie ein Gedanke und ähneln prinzipiell Ideen, die durch die Weitergabe sogar stärker werden und den kollektiven Reichtum mehren.

Dazu kommt, dass mit dem Internet ein ideales Transportmedium verfügbar ist, um digitale Inhalte zu verbreiten. Wobei "Empfänger" in der das Netz ausmachenden Client-Server-Architektur immer zugleich auch "Sender" sein können. Der gesellschaftliche Allgemeinbesitz am Wissen hört sich dank Digitalisierung und Vernetzung deutlich weniger utopisch an als im "materiellen" Industriezeitalter. Gesetzt sein muss dabei aber, dass die eingespeisten Ideen und Inhalte frei verfügbar bleiben und auch andere den "magischen Kochtopf" der Wissensallmende mit auffüllen, also ein ständiger Anreiz zu neuer Produktion existiert.

Ganz im Sinne von Ostrom braucht auch ein solches System klare Regeln. Es muss zunächst sichergestellt sein, dass die Beteiligung an der gigantischen Küchenparty für das Schaffen digitaler Gemeingüter ohne große Eintrittsbeschränkungen allen Interessierten offen steht. Daneben ist auch die Option zum Nutzen und Teilen der Ressourcen für alle zu gewährleisten. Die Beteiligten sollten daran gehindert werden, Bereiche der Allmende einzugrenzen und für sich allein in Anspruch zu nehmen. Das kollaborativ produzierte Wissen muss frei bleiben, um die legendären "Schultern der Riesen" für die weitere Mehrung der eingebrachten Zutaten bilden zu können.

Bestes Beispiel für eine solche Güterproduktion ist der Bereich der freien Software. Open-Source-Anwendungen schreiben zahlreiche Programmierer verteilt über den Globus gemeinsam, der entstehende Quellcode ist frei verfügbar und kann weiterentwickelt werden. Rechtliche Vorgaben wie die maßgeblich von Richard Stallman entworfene GNU General Public License (GPL) gewährleisten gleichzeitig, dass auch Modifikationen wieder der Allgemeinheit zur Verfügung stehen. So werden Betriebssysteme wie Linux oder Android am Leben gehalten und sichergestellt, dass nicht Google oder eine andere Internetgröße die von der Community mitentwickelte Software plötzlich "privatisiert" und in Eigenregie lizenziert.

"Missing Link"

Was fehlt: In der rapiden Technikwelt häufig die Zeit, die vielen News und Hintergründe neu zu sortieren. Am Wochenende wollen wir sie uns nehmen, die Seitenwege abseits des Aktuellen verfolgen, andere Blickwinkel probieren und Zwischentöne hörbar machen.

Das Urheberrecht der Produzenten bleibt dabei in der speziellen Form des Copyleft prinzipiell erhalten, aber gleichsam umgedreht: Es schreibt den Rückfluss neuer Schöpfungen an die Entwicklergemeinde vor. Ermöglicht werden damit "kollektive Erfindungen". Open Source lässt sich so auch als allgemeine Kreationsmethode auffassen. Der US-Rechtswissenschaftler Yochai Benkler nennt dies die "gemeinsame Peer-Produktion", in der die Beteiligten an der Gemeingüterwirtschaft freiwillig und gleichberechtigt kooperieren. Sie produzieren dabei weniger für den Verkauf als vielmehr für die direkte Nutzung. Dieses Konzept überträgt der Harvard-Professor etwa auf den Mobilfunk, wo ihm zufolge freie Funknetze eine lokale, selbstorganisierte Versorgung ermöglichen.

Zu Open Source ist etwa die Open Access-Bewegung dazugekommen, die sich für die freie Publikation von Forschungsergebnissen der Wissenschaft einsetzt. Daneben läuft die Produktion von Open Content, womit die freie Weitergabe von Informationen und Inhalten gefördert werden soll. Leicht bedienbare Werkzeuge zur kollaborativen Texterstellung wie Wikis oder soziale Netzwerke öffnen einer Vielzahl von Akteuren interaktive Kommunikationswege jenseits der traditionellen Massenmedien.

(Bild: Vintage Tone, shutterstock.com)

Bekanntestes Beispiel für die gemeinschaftliche Inhalteproduktion ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Sie wird unter anderem unter der GNU Free Documentation License zur Verfügung gestellt, einer Adaption der GPL. Jeder kann somit ohne Gebühren die Inhalte aus der Wissenssammlung im Web nehmen, nach Belieben verändern und weiter veröffentlichen. Die einzige Einschränkung ist, dass die Modifikationen unter derselben Lizenz zu veröffentlichen sind und Wikipedia als Quelle zu nennen ist.

Mehr Abstufungsmöglichkeiten bietet die "Creative Commons"-Initiative (CC), die der US-Rechtsprofessor Lawrence Lessig im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat. Hier kann sich der Autor von Inhalten wie Texten, Musikstücken oder Filmen anhand mehrerer Lizenzvarianten aussuchen, welche Rechte er sich vorbehalten und welche er abgeben will. Das prinzipielle Urheberrecht bleibt dabei gewahrt. Der Kreative entscheidet aber darüber, ob andere ein Werk unter Hinweis auf den Schöpfer frei nutzen, weiterverarbeiten oder sogar auch kommerziell vermarkten dürfen.

Eine spezielle Sampling-Lizenz regelt unter dem CC-Dach zudem, inwieweit einzelne Sequenzen oder Klänge aus Musikproduktionen entnommen und für eigene Kreationen legal verwendet werden können. Ziel ist es auch hier, ein großes Reservoir an Werken zu schaffen, auf das die Nutzer gemeinschaftlich im Sinne der von Lessig propagierten Remix-Kultur zugreifen dürfen.

Auch wenn derlei Modelle immer wieder an praktische Grenzen stoßen: Für die Wissensallmende gilt die von Hardin bekannt gemachte Tragik grundsätzlich gerade nicht. Eine Idee lässt sich im Gegensatz zu den Weltmeeren auch nicht "überfischen". Carol Rose, Rechtsprofessorin an der Universität Arizona, geht daher in diesem Bereich von einem deutlich heiteren Ausgang der Geschichte in Form der "Komödie der Allmende" aus.

Die freie Verfügbarkeit und die offene Verbreitung von Wissen gelten zugleich als Grundvoraussetzung für Innovation. Hier kommen wieder die Schultern der Riesen zum Tragen, ohne die auch noch so kreative Geister nicht weit blicken können. Offenes Design und offene Baupläne etwa für Güter, die per 3D-Druck gefertigt werden, seien unerlässlich für bahnbrechende Erfindungen, resümiert nicht nur Benkler. Innovationen fallen nicht vom Himmel, sondern basieren auf Vorentwicklungen und dem verfügbaren Wissensstand.

In Teilen der Wirtschaft setzt sich so der Ansatz von Open Innovation durch, mit denen das Wissen von Mitarbeitern oder Nutzern sowie Partnern wie Startups, Forschungseinrichtungen oder Behörden erschlossen und in den Produktionsprozess eingebunden werden soll. Letztlich lassen sich gemeinschaftliche Formen der Wissensmehrung übers Internet als umfassendes Modell für Open Innovation verstehen.

Das offene Internet beziehungsweise die darauf beruhenden Tauschbörsen und Peer-to-Peer-Netzwerke haben aber auch zu massiven Verletzungen an Immaterialgüterrechten geführt. Schon mit der ersten großen Welle des Webs in den 1990ern mussten "die Inhaber geistigen Eigentums feststellen, dass ihr Eigentum unfreiwillig in eine Allmende verwandelt wurde", konstatiert der US-Rechtsprofessor James Boyle in einem Essay über den Kampf um die Offenheit von Ideen. Dies habe dazu geführt, dass die Metapher der Tragik der Allmende im 21. Jahrhundert im Bereich des Immaterialgüterrechts eine neue Blütezeit erlebt und die dafür bestehenden Schutzbestimmungen wie etwa das Urheber- oder das Patentrecht "dramatisch" ausgeweitet worden seien.

"Missing Link"

Was fehlt: In der rapiden Technikwelt häufig die Zeit, die vielen News und Hintergründe neu zu sortieren. Am Wochenende wollen wir sie uns nehmen, die Seitenwege abseits des Aktuellen verfolgen, andere Blickwinkel probieren und Zwischentöne hörbar machen.

Vor allem starke neue Copyright-Vorschriften und deren "drakonische Durchsetzung" schienen den Rechteinhabern Boyle zufolge nötig, um die rebellischen digitalen Allmendeverfechter einzuhegen und mindestens die Kontrolle über immaterielle Güter wiederzuerlangen wie zuvor über analoge Produkte. Diese Argumente seien bei Politikern auf offene Ohren gestoßen, sodass sie die Rechte-, Gesetzes- und Sanktionsschraube immer weiter nach oben gedreht hätten.

Copyright-Schutzfristen werden so ständig ausgedehnt im Interesse der Rechteverwerter, obwohl die Halbwertszeit von Wissen immer kürzer wird. Neue Bereiche wie die Gentechnik oder Software werden patentierbar gemacht. Jüngste Ausgeburt dieses Denkens: die heftig umstrittene EU-Urheberrechtsreform, die uns Upload-Filter auf Online-Plattformen und ein breites Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Internet bescheren soll.

Dazu kamen Systeme zum digitalen Rechtekontrollmanagement (DRM), um die flüchtigen Bits und Bytes immaterieller Werke auch technisch mithilfe von Kopierblockaden wieder einzufangen. Dass damit zugleich bestehende Nutzerfreiheiten wie Privatkopien oder das "Zitatrecht" eingeschränkt werden, gilt als Kollateralschaden. Der Gesetzgeber hat dessen ungeachtet die technischen Kopierschutzmechanismen längst auch noch rechtlich abgesichert: es ist prinzipiell in sämtlichen Mitgliedsstaaten der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) verboten, DRM zu umgehen.

(Bild: kentoh, shutterstock.com)

Lessig beschreibt die daraus folgende Situation so: "Niemals in unserer Geschichte befanden sich mehr Kontrollrechte in den Händen so weniger Menschen." Es sind regelrechte Copyright- und Patentkriege entbrannt, in deren Zentrum die Schlacht um den Umgang mit Wissen ausgefochten wird. "Geistige Eigentumsrechte sind von einem Diener zu einem Herren umgewandelt worden", beklagt Susan Sell, Politikwissenschaftlerin an der University of California in Berkeley. Dabei seien sie ursprünglich nur als Mittel zum Zweck der gesellschaftlichen Entwicklung und Anreize zur Innovationsförderung gedacht gewesen.

Entstanden sind neben erschöpfenden Lizenzprozeduren rund um Urheberechte etwa schier undurchdringliche Patent-Dickichte, die den Zugang zu technischen Entwicklungen und letztlich zu Innovationen blockieren. Allein ein typisches Smartphone sei mit 5000 bis 15.000 Patenten abgedeckt, rechnet Boyle vor. Zähle man sämtliche einschlägigen Familien entsprechender gewerblicher Schutzrechte dazu, dürften es gar bis zu 250.000 sein. Die tatsächliche Größe könne selbst er als Jurist nicht angeben. Schlimmer noch: "Ein großer Teil dieser Patente ist sicherlich ungültig".

Die Folgen könnten letztlich tödlich sein, wenn Berge an gewerblichen Schutzrechten etwa die Forschung an Behandlungen wie einem Impfstoff gegen Malaria behinderten, warnt der Rechtswissenschaftler. Selbst die Kosten, um die relevanten Patente zu identifizieren, seien prohibitiv. Solch ein System sei großartig für Anwälte, aber wohl kaum für die ganze Gesellschaft. Die Einhegung der Wissensallmende stoße hier in gefährliche Bereiche vor.

Pioniere wie der französische Autor und Open-Source-Aktivist Philippe Aigrain fordern daher einen neuen Gesellschaftsvertrag, in dem der Austausch von Ideen und Werken berücksichtigt wird. Gefragt seien rechtliche Konzepte, in denen Allmende-Formen nicht als Abfall, sondern als Essenz der Gesellschaftsordnung gelten.

Prominente Forscher, Künstler und Experten versuchten in diesem Sinne mit der Adelphi-Charta der Politik einen Kriterienkatalog an die Hand zu geben, um einen weiteren Raubbau an der Wissensallmende beziehungsweise der Public Domain zu verhindern. Ohne die menschliche Fähigkeit, Ideen und Wissen zu generieren, "stagnieren Individuen und Gesellschaften", erklären sie in dem Grundsatzpapier aus der Feder einer Kommission der britischen Royal Society for the Encouragement of Arts, Manufactures & Commerce (RSA).

Imagination und Kreativität seien auf den freien Zugang zu und Nutzungsrechte an Informationen angewiesen. Das Gremium fordert etwa ein Verbot, Immaterialgüterrechte auf "abstrakte Ideen, Fakten oder Daten" auszudehnen; dem ausgebildeten "Regime geistigen Eigentums" müsse entgegengesteuert werden. Noch fallen solche Appelle bei Gesetzgebern aber kaum auf fruchtbaren Boden. (jk)