zurück zum Artikel

"Mister Dynamit": James Bond aus Pullach

"Mister Dynamit": James Bond aus Pullach

Brad Harris und Lex Barker (rechts) in Mister Dynamit.

(Bild: Amazon)

Seit Freitag ist die DVD von "Mister Dynamit – Morgen küsst euch der Tod" (1967) im Handel, des ersten und letzten Agentenfilms mit BND-Bezug. Erst vor wenigen Monaten hatte ein Historiker die Verbindungen öffentlich gemacht.

Der Kino-Erfolg des Geheimagenten James Bond führte in den 1960er Jahren zu vielen Kopien und Parodien und zur Geburt des neuen Genres der Eurospy-Filme. Neben englischen, französischen, spanischen und italienischen Streifen finden wir dort auch den westdeutschen "Mister Dynamit – Morgen küsst euch der Tod" von 1967, der nun auch als DVD vorliegt [1]. Dessen Titelheld arbeitet für den Bundesnachrichtendienst, gleichzeitig gab es 1966 Kontakte zwischen dem echten BND und der Produktionsfirma. In Pullach hoffte man auf einen deutschen James Bond – vergeblich.

Verantwortlich für "Mister Dynamit" waren die Münchner Parnass Film GmbH und der Produzent Theo M. Werner. Regie führte der Österreicher Franz Josef Gottlieb, der auch das Drehbuch schrieb. Das basierte wiederum auf einem Titel der Mister-Dynamit-Taschenbuchreihe von Karl-Heinz Günther alias C. H. Guenter, der von 1965 bis 1992 jeden Monat einen Roman über BND-Supermann Bob Urban [2] ablieferte.

Im Film wird Urban vom Amerikaner Lex Barker gespielt, bekannt aus den zuvor immens populären Karl-May-Filmen. Ihm zur Seite stehen BND-Abteilungsleiter Sebastian und CIA-Agent Cliff, verkörpert durch Wolfgang Preiss und Brad Harris. Für Erotik sorgen Maria Perschy und Gisela Hahn. Amedeo Nazzari gibt den Bösewicht Bardo Baretti, der sich mit Märklin-Eisenbahnen vergnügt und zum Schlafen in einen Teppich einrollt. Komiker Eddi Arent spielt als Professor Strahlmann das deutsche Gegenstück zum 007-Technikexperten Q.

Amazon

"Mister Dynamit" als DVD

(Bild: Amazon)

"Mister Dynamit" ist eher ein Superverbrecher- als ein Geheimdienstfilm und schildert den Versuch, die USA mit einer Atombombe zu erpressen, die von einem illegal beschafften Passagierjet auf Washington abgeworfen werden soll. Die flotte, doch nicht immer logische Handlung springt zwischen Madrid, Washington, Pullach und diversen Inseln hin und her und führt natürlich zum Happy End, wenngleich der Showdown zwischen Gut und Böse ausbleibt: Oberschurke Baretti entkommt. Eine anvisierte Fortsetzung mit dem Arbeitstitel "3000 Särge" wurde nie realisiert.

Schon im Februar dieses Jahres hatte BND-Historiker Bodo Hechelhammer die Beziehungen zwischen Bundesnachrichtendienst und "Mister Dynamit" publik gemacht [3]. Jetzt tritt er auch im Bonusmaterial der DVD auf. Die Akten belegen, dass Produzent Theo Werner am 3. Oktober 1966 einen Vertreter des Dienstes traf und am 23. November sogar den Pressechef Kurt Weiß alias "Winterstein". BND-Chef Reinhard Gehlen [4] genehmigte Außenaufnahmen in Pullach, doch da die Dreharbeiten fast beendet waren, ist im Film nur kurz ein Gehlen-Double mit agententypischer Sonnenbrille zu sehen.

Die Hoffnungen, die die BND-Spitze in den Streifen setzte, erfüllten sich jedoch nicht. Nach der westdeutschen Premiere am 18. August 1967 erwies sich "Mister Dynamit" als Flop und geriet schnell in Vergessenheit. Besser machte es fünf Jahre später das Bundesamt für Verfassungsschutz. Der von ihm geförderte Fernsehfilm "Der Illegale" mit Götz George als KGB-Spion wird bis heute geschätzt und ist ebenfalls als DVD [5] erhältlich.

(mho [6])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2489043

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.pidax-film.de/product_info.php?products_id=658
[2] http://www.evolver.at/stories/mister_dynamit_c_h_guenter/
[3] http://www.bnd.bund.de/DE/Einblicke/Geschichte/Geschichtsaufarbeitung/MFGBND_Uebersicht/MFGBND_Mitteilungen/Mitteilung_7_node.html
[4] http://de.wikipedia.org/wiki/Organisation_Gehlen
[5] http://www.amazon.de/Stra%C3%9Fenfeger-29-Illegale-Nachtzug-4DVDs/dp/B003NDS404/
[6] mailto:mho@heise.de