Menü
Technology Review

Durch Genomeditierung zu allergiefreien Hauskatzen

Zwei verschiedene US-Firmen wollen die DNA von Katzen so verändern, dass sie beim Menschen keine Allergien mehr auslösen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 281 Beiträge
Mit Genomeditierung gegen rote Haustierhalteraugen

(Bild: "Cat" / Susanne Nilsson / cc-by-sa-2.0)

In einigen Jahren könnte es hypoallergene Hauskatzen geben. Das versprechen zumindest zwei amerikanische Start-ups, die an dem Thema arbeiten, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe ("Gentechnik: Allergiefreie Katzen dauern noch etwas"). Indoor Biotechnologies aus Charlottesville in Virginia und Felix Pets aus Denver in Colorado haben bereits Patente auf die Idee angemeldet und befinden sich laut eigenen Angaben im ersten Experimentierstadium.

Die Wissenschaft glaubt, dass Menschen, die eine Katzenallergie haben, offenbar nur auf ein einziges Protein negativ reagieren – "Fel d 1". Dieses scheint eine Rolle bei der Gesunderhaltung der Katzenhaut zu spielen und mit ihrem Hormonsystem zu interagieren. Kater produzieren das meiste "Fel d 1", kastrierte Kater etwas weniger und weibliche Katzen am wenigsten.

Martin Chapman, Chef von Indoor Biotechnologies und zuvor Professor für Medizin und Mikrobiologie an der University of Virginia, meint, dass seit der Identifikation des Allergie-Proteins in der Forschung nach einer Möglichkeit gesucht wird, es loszuwerden – und was mit den Tieren dann passieren würde.

Zumindest theoretisch soll die Genomeditierung hier Abhilfe schaffen können. Chapman zufolge hofft das Labor, das CRISPR-Verfahren einzusetzen, um Gene zu entfernen, die "Fel d 1" aus Katzenzellen produzieren. Allerdings ist die Herstellung einer genomeditierten Katze nicht einfach, denn bei dem Prozess müssen wohl Klone erzeugt werden beziehungsweise Arbeiten an Katzenembryonen erfolgen.

"Das Gene Editing ist einfacher als die Herstellung echter Tiere", meint Peggy Ozias-Akins, Pflanzenforscherin an der University of Georgia und Direktorin des Institute of Plant Breeding, Genetics, and Genomics, die an Erdnüssen arbeitet, die weniger allergieauslösend sein sollen. Es gibt auch noch die unbeantwortete Frage, ob Katzen ohne "Fel d 1" wirklich gesund wären. Niemand weiß, was mit dem Katzenkörper passiert, wenn das Gen fehlt.

Mehr dazu bei Technology Review Online:

(bsc)

Anzeige