Menü
Technology Review

Mit PC-Spielen gegen Lerndefizite

Neuroforscherin Andrea Goldin will herausfinden, ob sich mittels PC-Spielen Fehlzeiten ausgleichen und die Schulleistung verbessern lassen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 83 Beiträge
PC-Spiele gleichen Lerndefizite aus

Neuroforscherin Andrea Goldin.

Eine einfache Prämisse treibt die Neurowissenschaftlerin Andrea Goldin von der Universität Buenos Aires an: Die Kindheit entscheidet über den weiteren Lebensweg. Doch wie weit man kommt, hängt davon ab, wo man beginnt. In Argentinien fehlen Kinder aus sozial schwachen Haushalten häufig in der Schule und lernen daher weniger. Um herauszufinden, ob sich die Fehlzeiten ausgleichen und die Schulleistung verbessern lassen, entwickelte die 34-Jährige einfache Computerspiele, berichtet Technology Review.

Das von Goldin und ihren Kollegen programmierte Softwarepaket "Mate Marote" besteht derzeit aus drei Spielen, die räumliches Denken, das Gedächtnis sowie schnelle, zur Situation passende Entscheidungen trainieren sollen. Beim ersten Spiel mussten die Kinder Spielkarten ordnen, beim zweiten Menschen und Tiere ihrem Wohnort zuordnen und beim dritten die Bewegungsrichtung eines Flugzeugs bestimmen, ohne sich von irreführenden Hinweisen ablenken zu lassen.

111 Erstklässler im Alter von sechs und sieben Jahren aus armen Familien absolvierten pro Woche drei Sitzungen à 15 Minuten. 73 von ihnen spielten Mate Marote, die übrigen 38 motorisch ähnlich herausfordernde, aber nicht von Goldin fürs Kognitionstraining optimierte Computerspiele. Diese zeigten tatsächlich Erfolg, wie Goldin in der Fachzeitschrift "PNAS" schreibt. Wer Mate Marote spielte, erbrachte trotz höherer Fehlzeiten die gleichen Leistungen in Mathematik und der Muttersprache Spanisch wie jene Kinder, die öfter am Unterricht teilnahmen.

Kürzlich erhielten Goldin und ihr Team Unterstützung von der argentinischen Forschungsstiftung Sadosky. Mit dem Geld will sie weitere Spiele entwickeln und die Online-Plattform ausbauen, damit mehr Kinder gleichzeitig spielen können. Die Spiele soll es künftig auch in anderen Sprachen geben. (Elena Zafra) / (bsc)

Anzeige
Anzeige