Menü

Mit Smarthome-Plattform IOLITE zur technischen Souveränität

Der Verband Connected Living hat seinen fünften Geburtstag gefeiert und dabei IOLITE vorgestellt. Die Middleware soll überwiegend deutsche Firmen in die Lage versetzen, den Smarthome-Plänen von Google & Co eigene Technik entgegenzustellen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 65 Beiträge

Connected Living will das "smarte Zuhause" schaffen

(Bild: connected-living.org)

Zur Feier des fünften Geburtstages von Connected Living gratulierte Brigitte Zypries, parlamentarische Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium. Deutschland müsse im Sinne der digitalen Agenda Heimvernetzung-Standards setzen, ehe Google und Apple dies täten. Zypries beklagte, dass selbst Neubauten nicht besonders smart ausgestattet seien. Sahin Albayrak vom DAI-Labor der TU Berlin erläuterte, wie aus dem BMWI-Projekt SerCHo (Service Centric Home) die nun eröffnete Plattform IOLITE entstand: "Wir haben einen Vorsprung, den wir kommerziell verwerten werden."

Die zum Geburtstag von Connected Living vorgestellte Plattform IOLITE ist eine Middleware, unter der Kommunikationsstandards wie Zigbee oder KNX integriert werden können. Mit IOLITE soll es möglich werden, für jede denkbare Konfiguration eines Smart Homes in einem Appstore die passenden Apps finden oder schnell anpassen zu können, von der Heizung über die Schließtechnik bis hin zu den Pflanzensensoren. Die Deutsche Telekom als Projektführer von Connected Living spricht von einer "Abdeckung des gesamten Smart Home-Ökosystems mit Werkzeugen für alle Rollen, insbesondere für Endnutzer, Installateure, Entwickler und Energieerzeuger". Eine einzigartige Geräteabstraktionsebene soll die "internationalen Technologieführerschaft Deutschlands in diesem neuen Markt" absichern.

Woran es jetzt noch fehlt, brachte Nicolas Zimmer von der Technologiestiftung Berlin auf den Punkt: Zum Smart Home müsse es den Smart Citizen geben, der seine Daten freiwillig bereitstelle, damit Technik wie Smart Metering Erfolg haben kann. Wer freiwillig die Daten seines Smartphones mit vielen anderen teile, müsse einsehen, dass dies auch beim Smart Home wichtig sei. (anw)