Mit dem Visor-PDA auch in Europa telefonieren

Das Aufsteckmodul VisorPhone verkauft Handspring bereits in den USA. Noch in der ersten Jahreshälfte soll es den GSM-Aufsatz auch in Europa geben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Jürgen Rink

Handspring nahm den GSM World Congress zum Anlass, sein Visorphone werbewirksam für den europäischen Markt vorzustellen. Der Palm-OS-Lizenznehmer stattet seine PDAs mit einem eigenen Schacht aus, dem Springboard. Mit dem VisorPhone erweitert Handspring seine PDAs nun zum Mobiltelefon.

Allerdings soll es das Modul nur für das GSM900- und das in Teilen Nordamerikas vorhandene GSM1900-Netz geben. E-Plus- und Viag-Interkom-Kunden bleiben beim Telefonieren mit dem PDA also zunächst außen vor. Die Preise für das VisorPhone stehen noch nicht fest, aber bei einem US-Preis von 300 Dollar dürfte das Gerät auf dem deutschen Markt mehr als 650 Mark kosten.

Steckt das VisorPhone auf dem Handspring Visor, dann ragt es samt Antenne nach oben über den PDA hinaus und benötigt eigene Batterien. Der Benutzer kann über Bedienknöpfe zwischen Sprach- und Datenmodus wechseln. Die im Visor vorhandenen Telefonnummern können direkt über das VisorPhone durch Anklicken gewählt werden. (jr)