Menü

Mittelklasse-Grafikchip für Notebooks [Update]

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von

Still und heimlich taucht seit dieser Woche der Notebook-Grafikchip ATI Mobility Radeon HD2700 auf AMDs Webseite auf. Den bislang veröffentlichten Daten nach basiert er auf demselben Kern, der in den Modellen HD2600 und HD2600 XT steckt: Der HD2700 wird mit 65 nm Strukturbreite gefertigt, unterstützt Direct3D 10.0 sowie OpenGL 2.0 und berechnet 3D-Welten mit 120 Shader-Prozessoren. Das Speicherinterface ist 128 Bit breit.

Zu den vorgesehenen Taktfrequenzen schweigt sich die Webseite aus; AMD konnte sie uns auf Nachfrage nicht nennen. Beim Mobility Radeon HD2600 läuft der Chip mit bis zu 500 MHz und das Speicherinterface mit bis zu 600 MHz; er unterlag in c't-Tests Nvidias Mittelklasse-Chips GeForce 8600M GT und 8700M GT deutlich (siehe c't 23/07, Seite 116). Der HD2600 XT arbeitet auf dem Papier mit 680 MHz Chip- und 750 MHz Speichertakt zwar schneller als sein Bruder ohne XT-Anhängsel, er tauchte aber seit seiner Vorstellung im Frühjahr hierzulande in keinem einzigen Notebook auf. Dem Namen nach sollte der HD2700 schneller sein als der nicht existente HD2600 XT – ob dem so ist, bleibt abzuwarten.

Immerhin bekennt sich bereits der erste Notebook-Hersteller zu AMDs neuen Grafiksprössling: Fujitsu Siemens will den Mobility Radeon HD2700 im Multimedia-Notebook Amilo Xi 2550 einsetzen, einem 17-Zoll-Gerät mit Intel-Prozessor, Platz für zwei Festplatten und optionalem Blu-ray-Laufwerk. Fujitsu Siemens plant, das Amilo Xi 2550 ab Ende Januar 2008 zu verkaufen.

Mit Mobilvarianten der Highend-Grafikchips für Desktops (GeForce 8800 GT/GTS/GTX/Ultra, Radeon X2900/HD3850/HD3870) sieht es weiterhin schlecht aus. AMD/ATI ließ in dieser Richtung noch nichts verlauten. Nvidia hat mit den 8800M GTS/GTX solche Chips, die deutlich leistungsfähiger als die oben genannten Mittelklasse-Chips sind, zwar vorgestellt, doch damit bestückte Notebooks sind weiterhin Mangelware.

Update:
Inzwischen teilte AMD mit, dass es sich beim Mobility Radeon HD2700 um denselben Chip handelt, der bislang als HD2600 XT verkauft wurde – an den Taktraten hat sich mit 680 MHz Chip- und 750 MHz Speichertakt nichts geändert. Der Unterschied liegt laut AMD in einem verbesserten durchschnittlichen Energieverbrauch; der maximale Verbrauch (TDP) beträgt aber weiterhin 35 Watt. (mue)