Mobilcoms "Sparvorwahl" ist unlauterer Wettbewerb

Im Dauerstreit zwischen Telekom und Mobilcom um Werbeaussagen geht die jüngste Runde an die Telekom.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge
Von
  • Christian Persson

Im Dauerstreit zwischen Telekom und Mobilcom um Werbeaussagen geht die jüngste Runde an die Telekom: MobilCom darf nicht mehr mit der Bezeichnung "Sparvorwahl" für seine Netzkennzahl im Call-by-Call werben. Dies sei irreführend, entschied eine Zivilkammer des Landgerichts Köln (Az: 31 O 305/99). Damit erwecke die MobilCom den falschen Eindruck, sie habe durchweg oder jedenfalls überwiegend günstigere Tarife an als die Konkurrenz. MobilCom biete aber bis zum heutigen Zeitpunkt zu keiner Tageszeit den von allen Anbietern günstigsten Tarif, hieß es in der Begründung. Die Verwendung des Begriffs "Sparvorwahl" sei deshalb unlauterer Wettbewerb und rechtfertige einen Unterlassungsanspruch. (cp)