Mobilfunk-Discounter: Aldi Talk stellt SIM-Vertrieb ein

Wenige Wochen nach dem Start nimmt der Lebensmittel-Discounter keine Neukunden mehr an. Bestandskunden können ihr Guthaben weiterhin aufladen und Guthabenkarten kaufen. E-Plus zufolge war die Befristung des Angebots von vornherein geplant.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 283 Beiträge
Von
  • Sven-Olaf Suhl

Nur gut zwei Wochen nach dem Start von "Aldi Talk" hat der Lebensmittel-Discounter den Vertrieb für Neukunden gestoppt. Während die Essener Zentrale von Aldi Nord eine Stellungnahme ablehnte, war bei der Aldi-Talk-Hotline heute morgen zu erfahren, dass ab sofort keine weiteren "Starterpacks" mit SIM-Karten verkauft werden. Offenbar kam der Vertriebsstopp auch für die Kundenberater überraschend: Noch am gestrigen Mittwochabend war von ihnen bereitwillig Auskunft über Bezugsmöglichkeiten und Konditionen der SIM-Karten zu erhalten. Bestandskunden können weiterhin in den Filialen Guthaben-Karten kaufen und "Aldi Talk" offenbar unbefristet weiterbenutzen.

Gegenüber heise online erläuterte E-Plus-Sprecher Jörg Carsten Müller, dass der von Aldi Nord und Aldi Süd jeweils gemeinsam mit dem Elektronikanbieter Medion vertriebene Mobilfunktarif von vornherein als befristetes Angebot vorgesehen war und bestätigte damit entsprechende Berichte des Branchendiensts teltarif. Dies sei ein "völlig normaler Prozess", vergleichbar mit zeitlich oder nach Stückzahl begrenzten Angeboten von Aldi und Medion für Unterhaltungselektronik, meinte Müller. Vom Start weg hatte sich "Aldi Talk" als eines der mobilen Discount-Angebote mit dem schnellsten Kundenzuwachs erwiesen. In der ersten Woche hatten sich bereits 60.000 Kunden für das Angebot entschieden.

Ein Verkaufsargument war der Sonderpreis für Gespräche und SMS zwischen den Aldi-Talk-Nutzern von fünf Cent pro Minute beziehungsweise Kurznachricht. Die mutmaßlich gut 100.000 Bestandskunden werden diese Offerte ebenso weiter nutzen können wie die übrigen Tarife. Nach Informationen von heise online haben alle Mobilfunkanbieter noch Bestandskunden in Prepaid-Angeboten, deren Vermarktung teilweise schon vor Jahren eingestellt wurde. Solche Kunden wird der Anbieter nur los, indem er ihnen einen anderen Tarif anbietet und der Kunde diesem Wechsel auch zustimmt. Andernfalls gelten die alten Konditionen praktisch unbegrenzt weiter. (ssu)