Mobilfunk: Infrastrukturminister Dobrindt kündigt "5 Schritte zu 5G" an

Deutschland soll nach dem Willen von Minister Alexander Dobrindt das erste Land mit einem flächendeckenden 5G-Mobilfunknetz werden. Dazu hat er sich eine Strategie zurechtgelegt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 74 Beiträge

Minister Dobrindt stellt sein Strategiepapier vor

(Bild: BMVI)

Von

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU) will den Ausbau der fünften Generation des Mobilfunks vorantreiben. Dazu hat er nun ein Strategiepapier mit fünf Vorschlägen vorgestellt. Dazu gehört, die erforderlichen Frequenzen bereitzustellen und die 5G-Forschung zu fördern. Außerdem müssten in Deutschland konkrete Anwendungsbeispiele geschaffen werden und zusammen mit der Telekommunikationswirtschaft eine "5G-Stadt in Deutschland" geschaffen werden.

Um die Entwicklung der 5G-Technik zu beschleunigen, müsse der Infrastrukturausbau gefördert werden. "Bis spätestens 2025 sollen alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausgestattet sein."

Innovationen wie das automatisierte und vernetzte Fahren, die Industrie 4.0 oder E-Health schafften ein enormes Datenwachstum, erklärte Dobrindt zum Auftakt einer Konferenz zum neuen Mobilfunkstandard in Berlin. "Die digitale Wirtschaft entsteht aber nur dort, wo dieses Wachstum abgerufen werden kann." Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G würden sich große Datenmengen zuverlässig übertragen lassen – mit bis zu 20 Gigabit pro Sekunde und Latenzen unter einer Millisekunde. "5G wird damit zu einer digitalen Schlüsseltechnologie im Zeitalter der Vernetzung."

Die "5 Schritte zu 5G" im Wortlaut:

  1. Frequenzen bereitstellen: Deutschland ist internationaler Treiber einer 5G-orientierten Frequenzpolitik. Darüber hinaus werden schon jetzt aus allen relevanten Frequenzbereichen Testfrequenzen für 5G bereitgestellt.
  2. "Dialogforum 5G" einrichten: Das BMVI richtet ein "Dialogforum 5G" für die Telekommunikationswirtschaft und die Anwenderindustrien ein. Das Dialogforum organisiert die Vernetzung der Industriepartner - auch im Hinblick auf zukünftige Standards.
  3. 5G-Forschung vorantreiben: Mit gezielter 5G-Forschung erarbeitet sich Deutschland einen Technologievorsprung. Dadurch übernehmen wir eine Führungsrolle bei der internationalen Standardisierung von 5G.
  4. Konkrete Anwendungsbeispiele schaffen: Mit der Telekommunikationswirtschaft errichten wir eine 5G-Stadt in Deutschland. Sie bildet die gesamte Vielfalt der Anwendungen ab.
  5. 5G-Rollout beschleunigen: Dafür fördern wir den Infrastrukturausbau. Bis spätestens 2025 sollen alle Hauptverkehrswege und mindestens die 20 größten Städte in Deutschland mit 5G ausgestattet sein.

(anw)