Menü

Mobilfunk: Züge der Deutschen Bahn bekommen neue Repeater

Die bisher in den Zügen der DB verwendeten Repeater sind vor allem für besseres Telefonieren ausgelegt. Bald sollen auch Daten besser flutschen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 46 Beiträge
Mobilfunk: Züge der Deutschen Bahn bekommen neue Repeater

(Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn will den Mobilfunk-Empfang in ihren Zügen verbessern. Dafür sollen die meisten Fernverkehrswagen mit neuen Repeatern für den Mobilfunk ausgestattet werden. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom, Telefónica Germany und Vodafone würden insgesamt 3750 Wagen mit der Technik aufgerüstet, teilte die Bahn mit.

Während die alten Repeater speziell auf Sprachtelefonie über GSM ausgelegt waren, sollen die neuen Geräte alle heute verwendeten Frequenzbänder, darunter auch LTE, unterstützen. Damit könnten die Fahrgäste neben dem WLAN-Zugang auch mobil mit ihrem Smartphone mit wesentlich höheren Datenraten empfangen und senden.

In einem ersten Schritt will die Bahn bis zum Sommer 2017 alle älteren Repeater durch neue austauschen. Danach sollen weitere ICE-Wagen und einige 1.-Klasse-Wagen der Intercity-Flotte ausgestattet werden. Ende 2018 soll das Projekt abgeschlossen sein. Die Bahn und die Mobilfunk-Provider investieren dafür rund 80 Millionen Euro. Vodafone teilt obendrein mit, das Unternehmen habe an allen 2600 Mobilfunk-Basisstationen entlang der ICE-Strecken seine Mobilfunk-Technik aufgerüstet.

An Bord der neuen, doppelstöckigen IC2 der Bahn sind bereits neue Repeater installiert. Die Repeater sind für einen störungsfreien Empfang nötig, da die Außenhülle der Züge schlecht Mobilfunksignale durchlässt. Neben stabilen Telefonieverbindungen und schneller Datennutzung solle sich für Fahrgäste ein geringerer Akkuverbrauch ergeben, da die Smartphones aufgrund des besseren Empfangs die Sendeleistung auf bis zu ein Tausendstel reduzieren könnten.

In die Züge sollen auch Messboxen eingebaut werden, mit denen die Mobilfunkqualität entlang der Strecke sowie im Innenraum analysiert werden sollen. "Von den Fahrgästen erlebte Problemstellen können auf diese Weise schnell identifiziert werden", teilt die Bahn mit. Die Mobilfunknetzbetreiber könnten dann die Versorgung an den Eisenbahnstrecken gezielt verbessern. (mit Material der dpa) / (anw)

Anzeige
Anzeige