Menü

Mono: Suse und Xamarin arbeiten zusammen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 77 Beiträge

Suse und Xamarin wollen zukünftig in Sachen Mono zusammenarbeiten. Suse erlaubt dem Start-up von Miguel de Icaza, der bis zur Übernahme durch Attachmate Mono-Chef bei Novell war, die Nutzung des geistigen Eigentums von Suse/Novell in Bezug auf Mono, MonoTouch, Mono für Android und den Mono Tools for Visual Studio. Xamarin übernimmt im Gegenzug den technischen Support für Mono-basierte Produkte bei Suse-Kunden und kümmert sich um das freie Mono-Projekt.

Mono ist eine freie Software-Plattform, die das .Net-Framework für Linux und Unix implementiert. Die Entwicklung wird seti dem Start 2001 maßgeblich von Miguel de Icaza vorangetrieben, zunächst in dessen eigener Firma Ximian, nach deren Übernahme 2004 dann unter dem Dach von Novell. Im Frühjahr dieses Jahres entließ Attachmate im Rahmen von Umstrukturierungen nach der Übernahme von Novell den größten Teil des Mono-Teams. Der neue Suse-Chef Nils Brauckmann erklärte damals gegenüber heise open, man sehe kaum Kundennachfrage nach Mono-Lösungen.

Miguel de Icaza gründete daraufhin Xamarin. Das Unternehmen will kommerzielle Produkte auf Basis von Mono für die Mobil-Betriebssysteme iOS (MonoTouch) und Android (MonoDroid) entwickeln und vertreiben. Mittlerweile ist hier auch Ximian-Mitgründer Nat Fiedman als Xamarin-CEO an Bord. Friedman war bei Novell als Chef-Stratege für Open Source tätig. Die jetzt vereinbarte Zusammenarbeit mit Suse dürfte das Xamarin-Geschäft auf eine solidere Grundlage stellen.

In der Linux-Welt ist Mono umstritten, da der .Net-Klon Technologien implementiert, die Microsoft patentrechtlich geschützt hat. Richard Stallman, Gründer der Free Software Foundation, hat sich daher deutlich gegen Mono ausgesprochen. Zwar hat Microsoft mittlerweile garantiert, keine Patentansprüche wegen Kernbestandteilen von .Net geltend zu machen, und Mono ist in den meisten Linux-Distributionen enthalten; dennoch gibt es immer wieder Diskussionen um Mono. (odi)