Menü

Monster-Grafikkarten für 4K: Gerüchte um Nvidia GeForce GTX Titan II und AMD Radeon R9 390X

Auf Benchmark-Seiten und einem indischen Tracking-System tauchten Hinweise auf neue High-End-Grafikkarten von AMD und Nvidia auf, die Gerüchten zufolge als Radeon R9 390X und GeForce GTX Titan II im kommenden Jahr erscheinen könnten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 118 Beiträge
Monster-Grafikkarten für 4K: Gerüchte um Nvidia GeForce GTX Titan II und AMD Radeon R9 390X
Anzeige
MSI GTX 980 Gaming 4G (GeForce GTX 980, 4GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DisplayPort)
MSI GTX 980 Gaming 4G (GeForce GTX 980, 4GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DisplayPort) ab € 405,–

Die Grafikkartenhersteller AMD und Nvidia basteln hinter verschlossenen Türen offenbar an neuen Monster-Grafikkarten für die anspruchsvolle 4K-Auflösung (Ultra HD). Sie dürften im Unterschied zu den derzeitigen Modellen Nvidia GeForce GTX 980 und AMD Radeon R9 290X auch die neuesten DirectX-11-Spiele mit maximaler Detailstufe in der 8-Megapixel-Auflösung ruckelfrei darstellen. Gerüchten zufolge soll es sich dabei um die GeForce GTX Titan II und die Radeon R9 390X handeln. Die Bezeichnungen wurden allerdings weder von AMD noch Nvidia bestätigt. Die derzeit erhältlichen Highend-Karten GeForce GTX 970/980 und Radeon R9 290X schaffen in den meisten Spielen bei 4K keine 60 fps. 4K-Extremspieler sind derzeit also auf Grafikkarten-Verbundsysteme (CrossFire/SLI) oder Dual-GPU-Karten angewiesen, die mehr Nach- als Vorteile mit sich bringen.

Die stärksten Maxwell-GPUs (GM204) haben derzeit 2048 Shader-Rechenkerne. Die bei Sisoft gesichtete Variante enthält 3072 Stück.

(Bild: Nvidia)

Indizien für die GeForce GTX Titan II liefert eine Ergebnis-Webseite des Benchmark-Tools Sisoft Sandra, die die Spezifikationen für das gemessene "Graphics Device" nennt. Es hat demnach 3072 Shader-Kerne, die sich auf 24 Compute-Cluster aufteilen. Dem Verhältnis zufolge würde das zur Maxwell-Architektur passen, die pro Cluster (SMM) genau 128 Shader-Rechenkerne aufweist. Sie sollen mit 1,1 GHz laufen, im Turbo-Modus mit bis zu 1,39 GHz. Die ominöse Karte soll 12 GByte Videospeicher bieten, der mit 384 Datenleitungen angebunden ist (288 GByte/s). Im Vergleich zu Nvidias GeForce GTX Titan Black, deren GK110-GPU allerdings noch nach Kepler-Architektur aufgebaut ist, hätte sie doppelt so viel Speicher. Im Kryptographie-Benchmark von SiSoft-Sandra ist die Karte schneller als 99,58 Prozent aller anderen Resultate. Die theoretische Rechenleistung läge im Vergleich mit einer GeForce GTX 980 (2048 Kerne zu 1,1 GHz) um rund 50 Prozent höher.

Erste Spuren von AMDs künftiger High-End-Grafikkarte mit FijiXT-Grafikchip.

(Bild: c't)

AMD schickte Anfang November offenbar einen Prototypen einer künftigen Highend-Grafikkarte von Kanada nach Indien, wie das Trackingsystem Zauba protokollierte. Demnach handelt es sich um eine "Video Graphic Card" mit der Bezeichnung "C880 Fiji XT", die in der Szene bereits länger als mögliche Radeon R9 390X gehandelt wird. Der Website Videocardz.com zufolge soll Fiji XT die GPU sein, mit der sich AMD gegen den GM204-Chip der GeForce GTX 980 – und womöglich sogar gegen den GM200 – zur Wehr setzen will.

Bis entsprechende Grafikkarten tatsächlich in den Handel kommen, dürfte es noch einige Monate dauern. Mehr als die 8-GByte-Modelle der aktuellen High-End-Grafikkarten werden AMD und Nvidia vor Weihnachten wohl kaum veröffentlichen. Auf Zauba lässt sich auch eine auf den 29. September datierte Lieferung von 10 Exemplaren der Spieler-Grafikarte GeForce GTX 960 finden. Diese Karte soll im ersten Quartal 2015 erscheinen. (mfi)