Menü

Motorola One Vision: Smartphone mit Kino-Display und Spitzenkamera für 299 Euro

Das neue Motorola One Vision will mit 21:9-Display und 48-Megapixel-Kamera aus der Mittelklasse hervorstechen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 102 Beiträge

(Bild: Motorola)

Motorola hat das Mittelklasse-Smartphone One Vision vorgestellt. Highlight sind vor allem das Display und die Hauptkamera. Der Cinema-Vision genannte Screen ist 6,3 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 2.520 x 1.080 Pixel im seltenen 21:9-Format. Damit sollen Filme wie auf der Kinoleinwand angeschaut werden können, weitere Vorteile bieten sich wegen des langgezogenen Panels bei Aufgaben wie Websurfing oder Chatten im Hochformat.

Wegen des annähernd randlosen Designs des One Vision integriert Motorola in die obere Ecke des Displays eine kreisrunde Aussparung, durch die die Frontkamera ins Freie schaut. Sie bietet eine Blende von f/2.0 und verwendet Quad-Pixel-Technologie, setzt also für bessere Bildqualität immer vier Pixel zu einem hochwertigen Pixel zusammen. Das gilt auch für die Hauptkamera, deren 48-Megapixel-Optik Fotos mit 12 Megapixeln knipst. Weiterer Vorteil der Quad-Pixel-Technologie: Sie erlaubt bis zu einem gewissen Grad verlustfreien elektronischen Zoom.

Besonderes Augenmerk hat Hersteller Motorola beim One Vision auf gute Bildqualität bei wenig Licht gelegt. Zu diesem Zweck verfügt das Gerät nicht nur über einen optischen Bildstabilisator (OIS), sondern auch über einen Night-Vision-Modus ähnlich dem in Googles Pixel-Phones. Zahlreiche KI-Funktionen sollen Foto- und auch Videoqualität weiter verbessern.

Als Antrieb dient ein Exynos 9609 von Samsung, dessen acht Kerne mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,2 GHz arbeiten und von 4 GByte RAM unterstützt werden. Intern bietet Motorola beim One Vision 128 GByte schnellen UFS-Speicher, der per microSD erweitert werden kann. Der Dual-SIM-Port ist als Hybrid-Slot ausgelegt – bei Verwendung einer microSD-Karte bleibt also nur Platz für eine SIM-Karte. Bluetooth 5.0 EDR, LTE Cat. 6, WLAN ac, GPS mit Unterstützung für GLONASS und Galileo sowie NFC vervollständigen das gute Technik-Paket des Motorola One Vision. Das alles wird von einem Akku mit 3500 mAh mit Strom versorgt, der mittels des im Lieferkarton enthaltenen 15-Watt-Ladegerätes in 15 Minuten wieder eine Laufzeit von bis zu 7 Stunden nachlädt.

Wie der Vorgänger kommt das neue Motorola One Vision mit Android One auf Basis von Android 9 zum Kunden. Android One erhält grundsätzlich für zwei Jahre Updates für das Betriebssystem und drei Jahre lang die neuesten Sicherheitspatches. Als einzige Anpassung des Betriebssystems integriert Motorola wie immer seine besonderen Moto-Actions, also spezielle Bewegungen, mit denen etwa Kamera oder Taschenlampenfunktion aktiviert werden können.

Das Motorola One Vision ist mit seinem Glasgehäuse zwar nicht wasserdicht, immerhin aber nach IP52 zumindest gegen Spritzwasser wie Regen geschützt. Das neue Mittelklasse-Smartphone gibt es in den Farben Bronze Gradient (Braun) und Sapphire Gradient (Blau), beide Versionen kosten 299 in der UVP des Herstellers. Das Android-One-Smartphone kann ab sofort bei Motorola vorbestellt werden, ausgeliefert wird das Gerät vermutlich gegen Ende Mai. Die ersten Vorbesteller erhalten Motorolas Vervebuds 500 (Bluetooth-Kopfhörer) im Wert von 99 Euro gratis dazu.

Update: Korrektur IP52 statt IP53 (dahe)