Motorola: Wasserdichtes Moto G, neues Moto X in zwei Versionen

Die dritte Generation von Motorolas Moto-G-Serie ist wasserdicht und hat eine bessere Kamera. Das Moto X bekommt dagegen zwei Nachfolger: Ein abgespecktes Moto X Play mit Riesenakku und das Moto X Style.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 97 Beiträge

Das Moto X Play bietet mit 3630 mAh den größten Akku unter den drei neuen Modellen.

(Bild: Motorola)

Von
  • Denise Bergert

Im Rahmen einer parallelen Pressekonferenz in Lateinamerika und Großbritannien hat Motorola heute drei neue Smartphones angekündigt, die dritte Generation des Mittelklasse-Smartphones Moto G und zwei Varianten des Topmodells Moto X. Das Moto G (3. Generation) ist ab sofort in Deutschland erhältlich. In schwarz oder weiß und mit 8 GByte Speicher kostet es 229 Euro. Wer das Smartphone mit dem Moto Maker individualisieren will, zahlt 249 Euro (8 GByte) beziehungsweise 279 Euro (16 GByte). Wie bei Motorola üblich laufen alle mit dem aktuellen Android, Version 5.1.1 alias Lollipop.

Moto G 2015 - 3. Generation (7 Bilder)

Moto G, Vorderseite
(Bild: c't, Melissa Ramson)

Erstmals hat Motorola das Moto G in ein wasserdichtes Gehäuse gepackt: Es soll nach IPX7 wassergeschützt sein und somit auch kurzes Untertauchen ohne Probleme überstehen. Neu ist auch die 13-Megapixel-Kamera, die ein deutliches Upgrade zur 8-Megapixel des Vorgängers (2. Generation) verspricht und beim ersten Ausprobieren in der c't-Redaktion für seine Preiskategorie bereits einen guten Eindruck machte. Sie war im c't-Test des Moto G (2. Generation) der größte Schwachpunkt gewesen. Auch die Vorderseitenkamera wurde verbessert; sie schießt jetzt Fotos mit 5 Megapixeln.

Ansonsten sind viele technischen Details zum Vorgänger gleich geblieben oder nur leicht verändert. Wie das 2014-er Modell hat das neue Moto G ein 5-Zoll-Display mit HD-Auflösung. Es hat einen Snapdragon 410 mit vier Kernen und 1,4 GHz sowie 1 GByte RAM im Modell mit 8 GByte Speicher und 2 GByte RAM in der 16-GByte-Ausführung. Der interne Speicher kann mit microSD-Karten erweitert werden – der Akku ist nicht austauschbar. Letzterer hat in puncto Kapazität von 2070 auf 2470 mAh zugelegt, er soll laut Motorola bei "normaler" Nutzung bis zu 24 Stunden durchhalten.

Seine High-End-Serie Moto X teilt Motorola in zwei Modelle auf. Das Moto X Play ist ab Ende August mit 16 GByte für 349 Euro erhältlich, in den Farben schwarz und weiß. Über den Moto Maker sind auch andere Farbkombinationen erhältlich, die in der 16-GByte-Version 379 Euro und in der 32-GByte-Fassung 429 Euro kosten.

Das Moto X Play fällt mit seinem 5,5-Zoll-Display ein ganzes Stück größer und schwerer aus als das Moto G und auch als das Moto X aus dem Vorjahr (5,2 Zoll). Das Display zeigt 1920 x 1080 Punkte, also Full-HD-Auflösung. Vor allem die Akku-Kapazität hat Motorola zum Vorgänger erhöht: Mit 3630 mAh soll das Smartphone im "normalen" Betrieb bis zu 48 Stunden ohne erneutes Laden auskommen. Motorola stattet das Moto X Play weiterhin mit dem Achtkern-Prozessor Snapdragon 615 mit 1,7 GHz und zwei GByte RAM aus. Während die Rückseiten-Kamera mit 21 Megapixel auflöst, kommt an der Front ein 5-Megapixel-Modell zum Einsatz.

Das teuerste der drei neue Motorola-Smartphones, das Moto X Style, ist ab September in Deutschland erhältlich und ist der eigentliche Moto-X-Nachfolger. Es schlägt mit 499 Euro in der Standard-Version zu Buche. Mit Moto-Maker-Anpassungen kostet das Gerät ab 529 Euro – wie beim Moto X aus dem Vorjahr gibt es unter anderem Bambus- und Leder-Rückseiten. Beide Varianten verfügen über 32 GByte internen Speicher.

Im Moto X Style verbaut Motorola ein 5,7-Zoll-Display mit Quad-HD-Auflösung. Im Gehäuse kommen der Hexa-Core-Prozessor Snapdragon 808 von Qualcomm mit 1,8 GHz und 3 GByte RAM zum Einsatz. Zur weiteren Ausstattung gehören ein Akku mit 3000 mAh und ein Netzteil, das besonders schnell laden soll. Das Gehäuse ist zwar nicht wasserdicht, eine Nano-Beschichtung des Innenlebens soll aber zumindest Schäden durch Staub und Spritzwasser verhindern. Bei den Kameras verbaut Motorola ein 5-MP-Modell auf der Frontseite und wie beim Moto X Play eine 21-MP-Ausführung an der Rückseite.

[Update vom 28.7.2015 ]: Motorola hat den Preis der 16-GByte-Variante des Moto G inzwischen korrigiert. Demnach liegt er bei 279 Euro und nicht wie zuvor geschrieben bei 299 Euro. (axk)