Menü

Motorola kündigt erstes Android-2.0-Smartphone an

Motorolas Droid kommt mit einem 3,7 Zoll großen Touchscreen, ausschiebbarer Tastatur und Android 2.0.

Kurz nach der Vorstellung des Android-2.0-Entwicklungskits soll nun gleich das erste Smartphone mit der auch als Eclair bezeichneten Version des Smartphone-Betriebssystems auf den Markt kommen: Motorola will sein Smartphone Droid ab dem 6. November in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Netzbetreiber Verizon Wireless anbieten. US-Bürger können das Droid für 200 US-Dollar kaufen, müssen dazu aber noch einen 24-Monatsvertrag abschließen, der für Telefonie mit mindestens 40 US-Dollar pro Monat zu Buche schlägt; der Zugang zum Datennetz kostet zusätzlich 30 Dollar im Monat. Ob und wann das Droid auch in Europa erhältlich sein wird, ist noch unklar – das Motorola Dext, mit dem sich die Amerikaner wieder einen Platz unter den führenden Handy-Herstellern sichern wollen, ist derzeit außerhalb der USA nur in England, Spanien und Frankreich erhältlich. Bereits im Sommer waren Gerüchte aufgetaucht, nach denen Motorola-Smartphones unter anderem bei Verizon Wireless erhältlich sein sollen.

Motorolas Droid funkt bislang nur im CDMA-Netz des amerikanischen Providers, eine GSM-Version ist derzeit noch nicht angekündigt. Es bringt die üblichen Google-Anwendungen mit, darunter die um Navigationsanweisungen erweiterte Version von Google Maps. Die Spracheingabefunktionen von Android 2.0 nutzt etwa auch die Google-Suche: Diese soll nach dem Aufruf per Sprache Ergebnisse aus der näheren Umgebung präsentieren. Beim Eintippen – eine QWERTY-Tastatur lässt sich seitlich aus dem Gehäuse schieben – durchsucht die Anwendung zudem nicht nur das Web, sondern auch das Smartphone nach passenden Treffern. Für E-Mail steht Google Mail zur Verfügung, zusätzlich noch Standard-POP3- und IMAP-Anbindungen sowie eine Exchange-Integration. Der Web-Browser auf Webkit-Basis soll im kommenden Jahr um Flash-10-Fähigkeiten erweitert werden und dann auch HTML 5 verstehen.

Die Hardware-Ausstattung ist zeitgemäß: Das Droid läuft mit einem maximal 600 MHz schnellen TI-OMAP-Prozessor, dem 256 MByte RAM zur Seite stehen. Der interne Flash-Speicher beträgt 512 MB,yte davon sind 256 MByte für den Anwender zugänglich. Dem Paket soll zudem eine microSD-Speicherkarte mit 16 GByte beiliegen. WLAN 802.11b/g, Bluetooth und Micro-USB-Buchse dienen für lokale Verbindungen, die 5-Megapixel-Kamera kommt mit Zweifach-Blitz und Autofokus. Video-Aufnahmen sollen maximal in der Auflösung 720 × 480 möglich sein. Zur Navigationsunterstützung stehen A-GPS-Empfänger und elektronischer Kompass bereit, weitere Sensoren messen die Helligkeit oder die Lage des Smartphones. Der kapazitive Touchscreen bringt eine Auflösung von 854 × 480 Pixel auf 3,7 Zoll Diagonale und ist damit der bislang größte eines Android-Smartphones. Das Droid wiegt 169 Gramm und ist rund 116 mm × 60 mm × 14 mm groß. (ll)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige