Menü

Mozilla Foundation lebt nicht mehr von Google, aber weiterhin von Suchmaschinendeals

Laut ihrem Finanzbericht sind die Firefox-Macher der Mozilla Foundation seit Dezember 2014 nicht mehr von Google abhängig. Neue Hauptquelle der Finanzen ist nun wohl der US-Suchdeal mit Yahoo.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 161 Beiträge
Firefox

(Bild: dpa, Jan-Philipp Strobel)

Die Mozilla Foundation hängt nach wie vor am finanziellen Tropf der Suchmaschinenbetreiber: 90 Prozent der Lizenzeinnahmen im Jahr 2014 stammten aus Partnerschaften mit Google und Yahoo, deren Suchmaschine im Firefox-Browser als voreingestellt zu setzen. Das geht aus dem Finanzbericht der Non-Profit-Organisation für 2014 hervor.

Mozilla beziffert die Gesamt-Einnahmen aus solchen Lizenzdeals mit 323 Millionen US-Dollar, zählt man Spenden, Zinsgewinne und ähnliches hinzu, hat die Organisation rund 329 Millionen US-Dollar einnehmen können (rund 309 Millionen Euro). Dabei lief die Suchpartnerschaft mit Google im November 2014 aus – neuer Partner als Default-Suchmaschine für die USA ist seitdem Yahoo. Dieser Vertrag läuft bis 2019. Die Ausgaben von Mozilla beliefen sich 2014 auf rund 317 Millionen US-Dollar.

Außerhalb der USA ist Google meist noch die voreingestellte Suchmaschine im Firefox. Ausnahmen sind unter anderem Russland mit Yandex, China mit Baidu sowie die Türkei mit Yandex. Von dem Suchmaschinenriesen aus Mountain View fließt mittlerweile, nach dem Ende der Suchpartnerschaft, auch kein Geld mehr: Mit Google habe man aktuell keine Geschäftsbeziehungen, betonte eine Mozilla-Sprecherin gegenüber Cnet. Das erscheint nicht verwunderlich, machen sich Mozilla und Google doch sowohl bei Browsern (Firefox vs. Chrome) als auch bei mobilen Betriebssystemen Konkurrenz (Firefox OS vs. Android).

Insgesamt will Mozilla seine Geschäftsbeziehungen wohl weiter differenzieren und führte neben Yahoo, Yandex und Baidu auch Amazon, eBay und Microsofts Bing als Vertragspartner auf. Auch die umstrittenen Werbeflächen in der Tab-Startseite des Mozilla-Browsers könnten künftig ein Faktor in der Bilanz werden. (axk)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige