Mozilla endgültig als SeaMonkey wiederbelebt

Die aus dem Mozilla-Projekt hervorgangene Anwendungssuite mit Webbrowser, E-Mail- und News-Client soll in den kommenden Wochen in der Version 1.0 erscheinen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 525 Beiträge
Von
  • Oliver Lau

Das aus der Codebasis der aufs Altenteil geschickten Mozilla-Internet- und -Websuite aufbauende SeaMonkey-Projekt behält seinen Namen bei -- zu bekannt sei er in der Entwicklergemeinde, als dass man ihn nach noch ändern könnte, verlautet es aus dem SeaMonkey Council.

SeaMonkey soll in den "kommenden Wochen" in der Version 1.0 erscheinen. Anwender, die sich von Mozilla 1.7.x oder der Beta von Version 1.8 bislang nicht lossagen mochten, verspricht das SeaMonkey-Team einen Update mit vielen Verbesserungen. Auch Netscape-7-Nutzer sollen sich nicht umgewöhnen müssen. SeaMonkey bringt Altbewährtes, ganz so, wie man es von einer universellen Internet-Anwendung erwartet: einen "State-of-the-art"-Webbrowser, ein reichhaltig ausgestattetes E-Mail-Programm, einen Newsgroup- und IRC-Client, einen HTML-Editor sowie eine Reihe von Werkzeugen für Web-Entwickler. (ola)