Menü

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter: Umsätze entwickeln sich zu langsam

Etwa 70 Mitarbeiter der Mozilla Coporation müssen gehen. Der Schritt sei laut der Aufsichtsratsvorsitzenden alternativlos.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 132 Beiträge

(Bild: Michael Vi/Shutterstock.com)

Von

Die Mozilla Corporation unter dem Dach der Foundation muss etwa 70 Mitarbeiter entlassen. Ein Teil davon sei bereits gekündigt worden, weitere sollen laut Medienberichten folgen. Die Aufsichtsratsvorsitzende und Interims-Chefin Mitchell Baker erklärte, die Maßnahme sei alternativlos. Die Umsätze des profitorientierten Unternehmens schritten langsamer voran als gehofft.

Baker spricht davon, dass die Mitarbeiter "großzügige Abfindungen" bekämen, berichtet TechCrunch. Man werde sie nach der Entlassung unterstützen. Die Geschäftsführung habe auch überlegt, den Mozilla-Innovations-Fonds zu schließen. Man habe sich jedoch dagegen entschieden, da es nötig sei, weiter an der Entwicklung neuer Produkte zu arbeiten. Man investiere 43 Millionen US-Dollar in die Entwicklung, wolle aber nicht mehr ausgeben als das, was man absehbar einnehmen werde. "Mozilla blickt sehr zuversichtlich auf künftige Einnahmen, aber wir wählen nun einen konservativeren Weg für den Finanzhaushalt", heißt es in dem internen Schreiben von Baker. Dadurch könne man besser auf den sich wandelnden Markt in Bezug auf ein gesundes Internet reagieren und Nutzern Sicherheit bieten.

Firefox machte zuletzt sogar Verluste. Mozillas letzter Jahresbericht zeigte einen Rückgang der Einnahmen und zugleich mehr Ausgaben. Das Unternehmen erklärte, es liege an Veränderungen im Deal mit Google und anderen Suchmaschinen. Mit der Voreinstellung dieser in Firefox erzielte Mozilla 2018 etwa 430 Millionen US-Dollar, im Jahr zuvor waren es noch 538 Millionen. Die Ausgaben stiegen um 30 Millionen auf 451 Millionen US-Dollar. Das meiste Geld floss dabei in die Software-Entwicklung. Man habe unterschätzt, wie lange es braucht, um neue, gewinnbringende Produkte herauszubringen, schreibt Baker.

Aktuell arbeitet Mozilla an dem VPN-Dienst "Firefox Private Network". Die IP-Adresse wird verschleiert, so schützt Firefox den Nutzer auch vor Werbe-Trackern. Die Erweiterung ist der erste Dienst, für den Mozilla Geld verlangen will. Interessenten können sich auf eine Warteliste setzen und bekommen den Zugang derzeit für 4,99 US-Dollar im Monat. Andere Dienste, wie der Passwortmanager Lockwise und Monitor, mit dem sich Tracker besser kontrollieren lassen, sind nach wie vor gratis.

(emw)