Menü

Mozilla sucht Ideen um "glaubwürdige Inhalte" per Browser-Add-on zu fördern

Die Firma hinter dem Browser Firefox will die Qualität von Inhalten im Internet per Browser-Extension zu verbessern. Um Filter geht es dabei explizit nicht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 178 Beiträge

Schlimm, was manchmal im internet steht. Mozilla möchte deshalb hochwertige Inhalte fördern.

(Bild: dpa, Oliver Berg/Symbol)

Von

Mozilla hat 1600 US-Dollar Preisgeld ausgelobt für Ideen, wie glaubwürdige Inhalte im Internet besser verbreitet werden können. Auf der Crowdsourcing Plattform MindSumo hat das Unternehmen dafür eine Ausschreibung veröffentlicht. Die gesuchten Ideen sollen zwar technischer Natur sein, aber nicht die bekannte Richtung von Internetfiltern gehen: "Bestehende Lösungen fokussieren größtenteils auf Ad-hoc-Bemühungen, um Inhalte zu entfernen oder zu filtern. Das ist ein Ansatz, der einerseits eindeutig nicht funktioniert und andererseits freie Meinungsäußerung und das offene Ökosystem des Internets bedroht", erklärt die Firma in der Ausschreibung.

Statt problematische Inhalte verstecken zu wollen, sucht Mozilla Ideen um glaubwürdige und qualitativ hochwertige Inhalte zu befördern. Die Ausschreibung verweist dabei mehrfach auf den vorläufigen Bericht der "Credible Web Community Group" des W3C, dessen Überlegungen unter anderem helfen sollen bei der Frage was "glaubwürdig" eigentlich bedeutet. Wer eine gute Idee hat – und im Falle eines Gewinns Mozilla die Rechte daran einräumen will – kann noch bis zum 7. Juli an der Ausschreibung teilnehmen. (syt)