Menü

Mozillas Mailclient Thunderbird in Version 0.7 erschienen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 276 Beiträge

Schlag auf Schlag geht es momentan bei der Mozilla-Foundation: Nun ist auch der Standalone-Mailclient Thunderbird in der neuen Version 0.7 erschienen. Derweil nähert sich die komplette Websuite Mozilla 1.7 der Fertigstellung, die endgültige Version soll nach dem dritten Release Candidate noch diese Woche erscheinen. Der Standalone Mozilla-Webbroser Firefox hat zudem gerade den Versionsstand 0.9 erreicht.

Wie Firefox von der Mozilla-Foundation als "next generation web browser" bezeichnet wird, so gilt Thunderbird den Entwicklern denn auch als "next generation e-mail client". In die beiden Anwendungen soll künftig der Hauptteil des Entwicklungsaufwands einfließen, nachdem Mozilla mit Version 1.7 wieder einen Release-Stand erreicht hat, bei dem die API unverändert bleiben soll. Diese Version der Websuite soll dann die Version 1.4 als Basis für die Entwicklung eigener Webanwendungen durch Firmen und selbstständige Entwickler ablösen, während Firefox und Thunderbird als besonders schnelle und schlanke Web- und Mail-Anwendungen den Anwendern ans Herz gelegt werden.

Bei der Version 0.7 des Mailclients Thunderbird heben die Entwickler nun wie bei Firefox 0.9 hervor, dass das Paket an Umfang ab- und an Geschwindigkeit zugenommen hat. Außerdem gibt es unter anderem einen neuen Manager zur Verwaltung der Themes für das Aussehen der Bedienoberfläche sowie ein neues Tool zum Management der Erweiterungen. Zudem soll etwa die IMAP-Unterstützung verbessert worden sein. Um Thunderbird bekannter zu machen, hat sich die Mozilla Foundation auch eine Kampagne unter dem Motto "Reclaim Your Inbox" ausgedacht, bei der Anwender mittels spezieller Mail-Signature und Website-Designer durch Einbindung von Grafiken auf Thunderbird hinweisen können.

Grundlegende Informationen über die neue Version und Hinweise zur Installation und sowie zum Upgrade von früheren Thunderbird-Ausgaben bringen die Release-Notes. Binär-Pakete stehen für Windows, Linux und Mac OS X auf den Webseiten der Mozilla-Foundation oder einem der Mirror-Server bereit, beispielsweise im Mozilla-Bereich des ftp-Servers der Uni Erlangen-Nürnberg. (jk)