Menü
WTF

Museum am Grand Canyon: Eimer mit strahlendem Uran in Ausstellungsraum gefunden

Ein Jugendlicher mit Geigerzähler hat in einem Museum am Grand Canyon Uranerz gefunden, das in Farbeimern im Ausstellungsraum stand. Die Geschichte ist bizarr.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 188 Beiträge
Museum am Grand Canyon: Eimer mit strahlendem Uranerz in Ausstellungsraum gefunden

Der Grand Canyon

(Bild: Martin Holland)

In einem Museum am Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona standen fast 20 Jahre drei Eimer voller Uranerz im Besucherbereich – Besucher könnten deswegen eine zu hohe Strahlendosis abbekommen haben.

Die bizarre Geschichte wurde nun von der Zeitung The Arizona Republic öffentlich gemacht, nachdem die Eimer schon vergangenes Jahr entdeckt worden waren. Der jugendliche Sohn eines Mitarbeiters mit einem Geiger-Zähler hatte die Eimer demnach gefunden. Doch damit endet die Geschichte nicht.

Wie die Zeitung weiter ausführt, wurde der dort für Sicherheit und Gesundheit zuständige Elston Stephenson "einige Monate später" auf die Uraneimer aufmerksam gemacht. Erst einige Tage später hätten von ihm informierte Spezialisten das dann mit einem weiteren Strahlungsmessgerät bestätigt und die Eimer mit Waschutensilien auf einen Pickup-Truck befördert. Der Inhalt der Eimer sei dann in eine alte Uranium-Mine in der Nähe gekippt worden, die Eimer selbst landeten aber wieder im Museum.

WTF

Das Internet ist voll von heißen IT-News und abgestandenem Pr0n. Dazwischen finden sich auch immer wieder Perlen, die zu schade sind für /dev/null.

Als Stephenson danach einen Bericht an die Arbeitsschutzbehörde gesendet hatte, seien Inspektoren in gelben Schutzanzügen aufgetaucht. Deren Geigerzähler hätten wieder ausgeschlagen und auf die inzwischen leeren Eimer gewiesen, die "unerklärlicherweise" wieder in dem Gebäude gelandet waren. Die Untersuchung der Arbeitsschutzbehörde dauert noch an, ergänzt die Zeitung. Stephenson selbst wurde nach seiner Aussage von seinen Vorgesetzten nicht informiert. Die gemessenen Strahlungsdosen in dem Gebäude würden aber inzwischen wieder auf dem normalen Hintergrundlevel liegen.

Der Gesundheitsbeauftragte hat demnach errechnet, dass direkt an den Eimern die zulässigen Strahlungsdosen für Erwachsene mehr als einhundertfach, für Kinder sogar mehr als tausendfach überschritten wurden. Ein Eimer sei so voll gewesen, dass er nicht einmal geschlossen werden konnte. Alle drei standen demnach in einem Ausstellungsbereich, wo sich geführte Kindergruppen manchmal eine halbe Stunde aufhielten. Innerhalb von Sekunden hätten sie mehr als die zulässige Strahlendosis erhalten können.

Warum die Eimer dort standen, ist offenbar noch immer nicht geklärt. Stephenson zufolge waren sie erst über Jahrzehnte im Keller der Verwaltung des Nationalparks Grand Canyon gelagert worden. Als das Museum im Jahr 2000 öffnete, seien sie in den Ausstellungsbereich gebracht worden.

Dort waren nicht nur die Besucher der Strahlung ausgesetzt, sondern vor allem auch die im Schnitt 2 bis 5 Mitarbeiter, sowie minderjährige Praktikanten, wie der Gesundheitsbeauftragte erklärt. Ob das gesundheitliche Konsequenzen gehabt haben könnte, hänge von verschiedenen Details ab – eine Schädigung sei aber nicht zwangsläufig. (mho)