Menü

MusicPl@y will r@diomp3 retten

vorlesen Drucken Kommentare lesen 97 Beiträge

Jetzt geht es ums Ganze. Die Münchner MusicPl@y GmbH, die sich seit 8. Juni im vorläufigen Insolvenzverfahren befindet, startet den letzen Versuch zur Rettung ihres Senders r@diomp3. Ein Abonnementen-Modell soll das einzigartige Projekt in letzter Minute vor dem endgültigen Aus retten. Diejenigen, denen die Zukunft von r@diomp3 am Herzen liegt, können den Dienst jetzt für einen monatlichen Beitrag von 5 Euro abonnieren. Eine entsprechende Einzugsermächtigung findet sich als PDF-Datei auf der MusicPl@y-Homepage und muss per Fax zurückgesandt werden.

"Die unglaubliche Resonanz unserer Community hat uns dazu ermutigt, diesen Schritt zu wagen", sagte Musicpl@y-Geschäftsführer Stefan Höper im Gespräch mit heise online. Nach der plötzlichen Abschaltung des Dienstes organisierten engagierte Fans eine Aktion zur Rettung des MP3-Radios. "Die Jungs arbeiten Tag und Nacht an der Homepage. Dass die Fans sich so sehr um die Rettung unseres Senders bemühen, hätten wir nicht erwartet." Auf der Rettungsseite haben sich bisher 5400 Interessenten eingetragen, die im Durchschnitt 12 Mark im Monat für den Fortbestand von R@diomp3 bezahlen wollen. Doch mehr als das "Wollen" zählen nun die Fakten. Mindestens 20.000 Kunden müssen zusammenkommen, um den Sender wieder zu beleben. (sha)