Menü

Musikmesse: SampleRobot "klont" alles Tönende

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 85 Beiträge

Der schnelle Audio-Editor WaveRobot erkennt automatisch geeignete Loop-Einsprungspunkte.

Auch wenn der postmaterielle Musikant heutzutage auf etliche hundert Gigabytes an Samples für Musikinstrumente aller Art zurückgreifen kann, ist das "Heimwerken" von Sample-Bibliotheken immer noch eine äußerst mühselige Angelegenheit: Anspruchsvolle Sample-Sets benötigen pro Tonhöhe mehrere Anschlagstärken oder Artikulationen, und die einzelnen Roh-Samples wollen eingepasst, knackfrei geschnitten und womöglich noch in der Tonhöhe und Lautstärke angepasst werden. Das Verfahren will SampleRobot von Skylife/ESI automatisieren. Liebgewonnene historische Instrumentenschätze lassen sich vollautomatisch digitalisieren, sofern sie einen MIDI-Eingang aufweisen. Bei akustischen und nicht "midifizierten" Instrumenten ist zumindest eine halbautomatische Erfassung in ein Sample-Set möglich, das zeitraubende Ein- und Anpassen entfällt. Version 2.41 der SampleRobot-Software enthält den Audio-Editor WaveRobot, der automatisch knisterfreie Loops setzen kann und "ultraschnelles" Zoomen und Editieren erlaubt, so der Hersteller. Im 148 Euro teuren Paket für XP-Rechner (ab Pentium III mit 667 MHz) enthalten ist auch gleich eine Player-Software mit ASIO-Support. (cm)