Musikmesse: Steinberg bringt Musiksoftware für Einsteiger

Steinberg will mit der Musiksoftware "Sequel" Apples GarageBand und Magix' Music Maker Marktanteile im Einsteigersegment streitig machen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 85 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Mit Steinbergs "Sequel" sollen auch Einsteiger eigene Songs produzieren können.

Steinberg hat auf der Musikmesse in Frankfurt die Musiksoftware Sequel vorgestellt. Wie Apples GarageBand und der Magix Music Maker soll es auch Einsteigern ohne musikalische und technische Vorkenntnisse mit dem knapp 100 Euro teuren Programm gelingen, "professionell" klingende Songs zu erstellen. Dabei sollen sich aus über 5000 Loops verschiedenster Stilrichtungen, 600 virtuellen Instrumenten (darunter 60 Drumkits) und diversen Effekten mittels intuitiv nutzbarer Werkzeuge zum Aufnehmen, Bearbeiten und Mixen im Nu eigene Songs zusammenbasteln lassen.

Im Unterschied zu den Profiprogrammen aus gleichem Hause kommt Sequel mit einem übersichtlichen Programmfenster aus. Dank eines Arranger-Modus sollen die Nutzer ihre eigenen Songs auch "live" aufführen können. Mit Hilfe einer "Audio Warp"-Funktion soll Sequel automatisch Tempo und Tonhöhe an die Songseinstellungen anpassen können.

Das Programm läuft unter Windows XP oder Vista (Single-Core-CPU ab 2 GHz, Mobil-CPU ab 1,7 GHz, Dual-Core-CPU ab 1,6 GHz) und Mac OS X (Power Mac G5 ab 1,8 GHz oder Intel Core Solo ab 1,5 GHz) und verlangt 1 GByte Arbeitsspeicher. Sequel soll ab sofort zum Preis von 99 Euro erhältlich sein. (vza)