Menü

Mutmaßlicher Brandanschlag: Tausende Berliner ohne Strom und Internet

Bei einem vermutlich von einer linken Gruppe an einer Berliner Brücke gelegten Brand wurden breite Kabeltrassen beschädigt. Zahlreiche Berliner waren stundenlang ohne Strom und sind bis heute vom Internet abgeschnitten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 152 Beiträge
Mutmaßlicher Brandanschlag: Tausende Berliner ohne Strom und Internet

Über die Mörschbrücke laufen neben der Stromtrasse auch die Leitungen verschiedener Kommunikationsunternehmen.

(Bild: Angela Monika Arnold: Berlin Mörschbrücke (4) / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0 )

Bei einem Kabelbrand in Berlin wurden am Montagmittag neben der Stromversorgung von rund 6500 Haushalten im Stadtbezirk Charlottenburg auch Kommunikationsnetze unterbrochen. Betroffen war auch eine Glasfaserstrecke des Netzdienstleisters Colt. Dadurch kam es auch zu Ausfällen beim Berliner Kabelnetzbetreiber Pÿur (vormals Tele Columbus), dessen Zentrale in dem vom Stromausfall betroffenen Stadtgebiet liegt. Derzeit sind nach Angaben eines Sprechers noch die Kabelanschlüsse von etwa 2000 Kunden gestört.

Bei dem Brand wurden acht 10.000-Volt-Kabel, die unter der Mörschbrücke über den Westhafenkanal geführt werden, zerstört. Das Viertel um den Mierendorffplatz war ab etwa 13 Uhr am Montag ohne Strom, davon waren 6500 Haushalte und 400 Gewerbekunden betroffen. Mit oberirdisch verlegten Ersatztrassen konnte die Stromnetz Berlin GmbH die Stromversorgung für das Viertel bereits am Montagabend wieder herstellen.

Neben der Stromversorgung waren auch Kabel von verschiedenen Kommunikationsdienstleistern betroffen. Dabei sollen auch Kabelstränge gezielt gekappt worden sein. Über die Brücke führt unter anderem ein Backbone des Kabelnetzbetreibers Pÿur. Auch Colt Technology Deutschland bestätigte gegenüber heise online, dass eigene Glasfaserkabel von dem Vorfall in Berlin betroffen waren. Derzeit laufen die Reparaturarbeiten. “Unsere Leitungen werden im Lauf des Tages wieder repariert sein”, erklärte Deutschland-Chef Süleyman Karaman.

Betroffen sind neben Colt offenbar auch Level 3 und weitere Kommunikationsanbieter, die in einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben der “Vulkangruppe NetzHerrschaft zerreißen” genannt werden. “Wir haben heute ein paar wichtige Netzwerkverbindungen gekappt und dadurch den Zugriff auf unser Leben unterbrochen”, heißt es in dem Schreiben. Mit der Tat wolle die Gruppe “hoffentlich hohen wirtschaftlichen Schaden” anrichten sowie gegen staatliche Kontrolle und Überwachung protestieren. Das formulierte Ziel, den Betrieb des Flughafens Berlin-Tegel zu stören, haben die mutmaßlichen Täter nicht erreicht.

Die Polizei ermittelt noch, ob es sich tatsächlich um einen Brandanschlag handelt. Wegen des mutmaßlich politischen Hintergrunds ermittelt auch der Staatsschutz. Zu weiteren Hintergründen und Erkenntnissen macht die Berliner Polizei noch keine Angaben. Nachdem zunächst Statiker überprüft haben, ob der Brand die Brücke schwerer beschädigt hat, seien nun die Tatortermittlungen aufgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher gegenüber heise online.

Der Berliner Kabelnetzbetreiber Pÿur ist gleich doppelt betroffen: Durch den Ausfall der Stromversorgung an zahlreichen Verstärkerknoten und die Unterbrechung der Glasfaserstrecke, die auch von Pÿur genutzt wird. “Wir haben versucht, Ersatzrouten für Berlin zu finden, um die Dienste in Berlin zu sichern, was allerdings nur zum Teil gelang”, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber heise online.

Am Dienstagnachmittag waren noch die Anschlüsse von rund 2000 Pÿur-Kunden vor allem in den Bezirken Spandau und Charlottenburg gestört. Die Fehlerbehebung gestalte sich schwierig, erklärte der Sprecher: “Wir müssen sehr kleinteilig prüfen, ob die Beeinträchtigungen auf den Glasfaserschaden zurückgehen oder aber an einer immer noch fehlenden Stromversorgung an einigen unserer Zwischenverstärkerstandorte liegt.”

Das Verwaltungsnetz des Landes Berlin war nicht betroffen, erklärte eine Sprecherin des Betreibers IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ). “Die Anlagen des ITDZ befinden sich auf der gegenüberliegenden Brückenseite”, sagte eine Sprecherin. Das in dem vom Stromausfall betroffenen Viertel angesiedelte Landgericht Berlin und die Ausländerbehörde seien am Montag “reibungslos im USV-Betrieb gelaufen”. (vbr)

Anzeige