Menü

NAB: Adobe und Microsoft im Clinch um Internet-Video [Update]

vorlesen Drucken Kommentare lesen 54 Beiträge

Adobe will heute auf der Multimedia-Messe NAB in Las Vegas erstmals seinen Media Player zeigen, der Flash-basierte Videos online und offline abspielen kann, unabhängig von einem Browser. Das Programm konkurriert mit dem Windows Media Player und anderen Video-Abspielprogrammen. Es soll allerdings erst im Herbst freigegeben werden und dann kostenlos als Download zur Verfügung stehen.

Media Player ist ein Element in Adobes kommender Web-Entwicklungsumgebung Apollo. Mit Apollo schlägt Adobe Brücken zwischen Online- und Desktop-Content. Suchergebnisse und andere Dokumente aus dem Web können beispielsweise lokal auf einer Seite gespeichert und später einfach durchgescrollt werden. Das Apollo-SDK selbst soll nach Angaben von Adobe für Entwickler kostenfrei bleiben.

Microsoft kontert Adobes Vorstoß mit der Betaversion von Silverlight, einer Entwicklungs- und Ablaufumgebung für Web-Videos und animierte Web-Seiten, deren Funktionalität sich stark mit Adobes Flash überschneidet. Content-Anbieter und Werbeproduzenten sollen so Videos und Animationen mit anderen Anwendungen kombinieren können. In laufende Videos können beispielsweise Bewertungsmöglichkeiten für Zuschauer eingeblendet werden.

Im Mittelpunkt des Duells steht die Verknüpfung von Inhalten und Programmen zwischen Web und Desktop. Dazu müssen die Applikationen häufig Dateiformate verschiedener Anbieter nahtlos übernehmen können. Hier ist Adobe im Vorteil, da Programme wie Flash von jeher für Windows und Mac OS zur Verfügung stehen und alle gängigen Browser unterstützen. Microsoft will auch in dieser Beziehung nun mit Silverlight Paroli bieten. (Erich Bonnert) / (anw)