Menü

NASA: Eiskalter Nachbar unserer Sonne entdeckt

Die NASA hat in der kosmischen Nachbarschaft unseres Sonnensystems einen eiskalten Braunen Zwerg gefunden. Diese Himmelskörper stehen zwischen Sternen und Planeten – ihnen fehlt die Masse, um hell zu leuchten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 267 Beiträge

Das NASA-Weltraumteleskop Wise hat in der unmittelbaren Nachbarschaft der Sonne einen bislang unbekannten Braunen Zwerg entdeckt. Auf ihm ist es demnach mit Minus 48 bis Minus 13 Grad Celsius so kalt wie in den Polarregionen der Erde. Damit sei er der kälteste Braune Zwerg, den man bislang gefunden habe, schreibt die US-Weltraumagentur. WISE J085510.83-071442.5, wie das Objekt nun heißt, ist demnach lediglich 7,2 Lichtjahre von der Erde entfernt. Nur drei Sternensysteme liegen näher am Sonnensystem.

Künstlerische Darstellung von WISE J085510.83-071442.5

(Bild: Penn State University/NASA/JPL-Caltech )

Braune Zwerge beginnen ihr Dasein ähnlich wie Sterne als in sich zusammenfallende Bälle aus Gas, schreibt die NASA. Im Gegensatz zu Sternen fehlt ihnen dabei aber die Masse, um eine Wasserstofffusion in Gang zu setzen. Auch wenn es zu anderen Fusionsarten kommt, reichen die nicht, um helles Sternenlicht zu erzeugen. Der neuentdeckte Himmelskörper hat demnach etwa die drei- bis zehnfache Masse des Jupiter, des größten Planeten unseres Sonnensystems. Zwar könne es sich auch um einen Gasriesen handeln, der aus seinem Sternsystem geschleudert wurde, das halten die Astronomen aber für unwahrscheinlich.

Die "Wanderung" am Sternenhimel

(Bild: NASA/JPL-Caltech/Penn State)

Die Sonde Wise (Wide-Field Infrared Survey Explorer) hatte 2010 damit begonnen, den gesamten Nachthimmel zweifach im infraroten Spektrum abzusuchen. Nach Abschluss der ursprünglichen Mission war im März 2013 schon einmal die Entdeckung zweier relativ naher Brauner Zwerge bekanntgegeben worden. Aufgrund dieser Nähe verändern sie ihre Position am Nachthimmel vergleichsweise rasch und tauchen auf den zeitversetzten Aufnahmen an sehr unterschiedlichen Punkten auf. Diese "Wanderung" habe sich auf Bildern des Weltraumteleskops Spitzer aus dem Jahr 2013 bestätigt. Spitzer habe dann auch dabei geholfen, die Temperatur des Objekts zu bestimmen. Für die bereits bekannten Braunen Zwerge waren Oberflächentemperaturen von etwa 20 Grad Celsius ermittelt worden.

Für die NASA beweist diese neueste Entdeckung, was für Überraschungen auch in der relativen Nähe unseres Sonnensystems noch auf die Forscher warten. Vor wenigen Wochen hatte die NASA erklärt, dass es in den Daten von Wise keinen Hinweis auf einen Planeten X oder Transpluto außerhalb der Bahn des ehemals neunten Planeten gibt. Über solch einen Himmelskörper war immer spekuliert worden. Aber nun scheint zumindest klar, dass in dieser Region nichts existiert, was so groß oder größer ist als der Saturn.

Darstellung der Sonne und ihrer kosmischen Nachbarschaft

(Bild: Penn State University)

(mho)

Anzeige
Anzeige