Menü

NASA: Pluto-Sonde New Horizons aus Tiefschlaf erwacht

Die NASA-Sonde New Horizons ist am Wochenende aus ihrem letzten Ruhezustand vor dem Höhepunkt ihrer Mission erwacht. In einem halben Jahr soll sie als erste Sonde überhaupt am Pluto vorbeifliegen.

NASA: Pluto-Sonde New Horizons aus Tiefschlaf erwacht

Künstlerische Darstellung von New Horizons am Pluto

(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Wie geplant ist die NASA-Sonde New Horizons aus ihrem letzten Ruhezustand vor dem Vorbeiflug am Pluto erwacht. Wie die Verantwortlichen in der Nacht zum Sonntag mitteilten, war die Sonde aus ihrem seit August andauernden Tiefschlaf aufgewacht und funkte 90 Minuten später Richtung Erde. Vier Stunden und 26 Minuten später war dieses Signal von einer Station des Deep Space Networks der NASA in Australien empfangen worden. Aus technischer Sicht sei das zwar Routine gewesen, erklärte Missionsleiter Glen Fountain vom Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins Universität. Aber symbolisch sei es eine große Sache, da nun die Vorbereitungen für den Vorbeiflug am Pluto und seinen vielen Monden beginnen könnten.

New Horizons Position am 8. Dezember

(Bild: NASA)

In den kommenden Wochen sollen nun der Zustand der Sonde und der verschiedenen Systeme sowie Instrumente an Bord überprüft werden. Außerdem sollen die Befehle vorbereitet werden, mit denen die Sonde am Pluto vorbei geleitet werden soll. Am 15. Januar wird dann die Untersuchung des Pluto aus der Ferne beginnen. Die größte Annäherung an den Zwergplaneten ist für den 14. Juli geplant. Bereits ab Mitte Mai soll es aber Aufnahmen geben, die mehr Details zeigen, als sie das Weltraumteleskop Hubble aus dem Orbit der Erde heraus aufnehmen kann.

Bei den Verantwortlichen für die Mission gibt man sich bereits euphorisch. Hal Weaver, der wissenschaftliche Leiter, erklärte, man sei auf dem Weg zu einer neuen Klasse von Planeten, die man nie zuvor besucht habe. "Jahrzehntelang haben wir Pluto nur als komisches kleines Objekt am Rande des Planetensystems gesehen, aber nun wissen wir, dass er das Eingangstor zu einer ganzen Region neuer Welten im Kuiper-Gürtel ist." Zum ersten Mal könnten wir das nun aus der Nähe ansehen. New Horizons soll sich dem Pluto bis auf rund 10.000 Kilometer nähern, bevor mehrere Objekte im Kuiper-Gürtel angeflogen werden sollen.

New Horizons war Anfang 2006 gestartet, damals noch auf dem Weg zum Planeten Pluto. Im August 2006 wurde der dann aber zu einem Zwergplaneten herabgestuft. Die Sonde selbst verbrachte auf ihrem Weg 1873 Tage im Ruhezustand, der nicht nur die Systeme an Bord schonte, sondern auch Kapazitäten an den Antennen des Deep Space Networks freigab. Derzeit ist die Sonde noch rund 260 Millionen Kilometer vom Pluto entfernt, ungefähr doppelt so weit wie die Erde von der Sonne.

(mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige