Menü

NASA-Sonde Juno: Video zeigt Vorbeiflug am Jupiter

Seit Monaten umkreist die NASA-Sonde Juno den Jupiter, nach anfänglichen Problemen liefert sie nun nicht nur wichtige Daten für Wissenschaftler, sondern auch Fotos. Zusammengesetzt liefern die eindrucksvolle Videos von Junos Reise.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 44 Beiträge
NASA-Sonde Juno: Video zeigt Flug zum Jupiter

(Bild: NASA/SwRI/MSSS/Gerald Eichstädt/Seán Doran)

Wenige Tage nachdem die NASA-Sonde Juno auf ihrer Umlaufbahn zum sechsten Mal den jupiternächsten Punkt (Perijovum) erreicht hat, haben Enthusiasten die dabei gemachten Fotos zu einem Video zusammengesetzt. Das zeigt – deutlich beschleunigt – den Flug der Sonde zum Jupiter und an dem Gasriesen vorbei. Der größte Planet unseres Sonnensystems erscheint dabei in einem völlig neuen Licht, wurde unser Bild von ihm doch bislang vor allem durch die Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble geprägt. Dank der Juno-Mission dürfte sich das ändern, stellt die NASA die damit gesammelten Bilder doch ins Netz und ermutigt die Öffentlichkeit, die zu bearbeiten. Das Video ist nun eines der Ergebnisse.

NASA/SwRI/MSSS/Gerald Eichstädt/Seán Doran

Doch die NASA geht sogar noch über die bereits etablierte Veröffentlichungspraxis hinaus: Die Sonde hat mit der JunoCam eine Kamera an Bord, deren Arbeit von (Amateur-)Astronomen in aller Welt mitgesteuert werden soll. Die können auf der Projektseite mit eigenen Aufnahmen des Jupiter vorschlagen, welche Gebiete der dynamischen Wolkenoberfläche die NASA-Sonde fotografieren soll. Damit wollen die NASA-Forscher das beste aus der begrenzten Instrumentenzeit und Bandbreite machen und möglichst ergiebige Bilder machen. Die gesammelten Daten werden dann umgehend veröffentlicht und können frei verwendet werden, wie etwa zur Erstellung solcher Videos.

Juno war im Sommer 2016 am Jupiter eingetroffen und umkreist den Gasriesen seitdem. Insgesamt sind mehrere Dutzende Orbits geplant. Auf ihren ersten konnte die Sonde bereits ermitteln, dass das Magnetfeld des Planeten noch deutlich stärker ist als erwartet. Außerdem haben die Forscher dank Juno bereits beobachten können, dass sich der Nordpol des Gasriesen deutlich von dessen Südpol unterscheidet. Die Gründe dafür sollen nun erforscht werden. Die Analyse der Pole war eines der wichtigsten Ziele der Mission, denn die waren für vorbeifliegende Sonden früher nicht einsehbar und deshalb noch weitgehend unerforscht.

Jupiter-Sonde Juno (25 Bilder)

Der Große Rote Fleck
(Bild: NASA / SwRI / MSSS / Gerald Eichstädt / Seán Doran)

(mho)

Anzeige
Anzeige