Menü

NASA-Sonde New Horizons: Das größte Pluto-Panorama ist fertig

Zehn Monate nach ihrem Vorbeiflug am Pluto hat die NASA-Sonde New Horizons genügend Bilder übermittelt, um daraus ein riesiges Detailpanorama des Zwergplaneten zusammenzusetzen. Es dürfte für lange Zeit das beste sein, das wir haben, meinen die Forscher.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 21 Beiträge

Die Auflösung beträgt etwa 80 Meter pro Pixel.

(Bild: NASA/JHUAPL/SwRI)

Pluto-Mission New Horizons

Fast zehn Jahre lang flog die NASA-Sonde New Horizons zum Pluto. Als erste Sonde überhaupt passiert sie den Zwergplaneten, um ihn aus der Nähe zu erforschen.

mehr anzeigen

Die US-Weltraumagentur NASA hat das vermutlich größte Panorama des Pluto veröffentlicht, das Forschern in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen wird. Das 1041 × 15.037 Pixel große Bild vereinigt alle hochauflösenden Nahaufnahmen, die die Sonde New Horizons während ihres Vorbeiflugs am 14. Juli 2015 gemacht hat und führt fast einmal quer über den Zwergplaneten. Im Norden sieht der Betrachter horizontal auf die Oberfläche, während er im Süden – nahe der Grenze zwischen Tag und Nacht – fast direkt von oben auf die vielfältige Oberfläche des Pluto blickt.

Die zusammengefügten Bilder wurden mit der Kamera Lorri (Long Range Reconnaissance Imager) an Bord von New Horizons aus einer Entfernung von 15.850 Kilometern gemacht. Sie entstanden rund 23 Minuten vor der größten Annäherung an den Zwergplaneten, erklärt die NASA. New Horizons analysierte dabei als erste Sonde überhaupt den ehemaligen neunten Planeten aus der Nähe, bevor sie mit hoher Geschwindigkeit weiter in die äußeren Gebiete unseres Sonnensystems raste. Während dieses zentralen Teils ihrer Mission analysierte die Sonde den Pluto ausführlich und enthüllte einen vielfältigen und äußerst komplexen Himmelskörper, der Forschern immer neue Überraschungen bot.

Das Panorama im Video (Quelle: NASA)

New Horizons war am im Juli 2015 nach neun Jahren Anflug am Pluto vorbeigerast und hatte jede Menge Daten gesammelt. Die werden seitdem zur Erde übermittelt, was aufgrund der sehr geringen Bandbreite Monate dauert. Erst im Januar war die Hälfte davon auf der Erde angekommen. Für die Wissenschaftler bedeutet das eine stetig wachsende Menge an Daten, die noch unzählige Erkenntnisse über den Himmelskörper am Rande des Sonnensystems bereit halten dürften. New Horizons selbst fliegt derzeit weiter in den sogenannten Kuiper-Gürtel, wo sie Sonde Anfang 2019 auf ihr nächstes Forschungsziel treffen soll – ein transneptunisches Objekt namens 2014 MU69.

Pluto-Sonde New Horizons (67 Bilder)

Plutos Oberfläche
(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

(mho)