Menü

NASA-Sonde New Horizons: Plutos eisige Berge im Gegenlicht

Eisige Berge, Gletscher aus gefrorenem Stickstoff und eine komplexe Atmosphäre: Beeindruckende neue Fotos vom Pluto nähren das Bild von einem abwechslungsreichen Himmelskörper, der nicht erstarrt ist, sondern sich immerfort ändert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 79 Beiträge

Großes Panorama (siehe Zoom) der eisigen Oberfläche des Pluto im Gegenlicht; aufgenommen aus 18.000 Kilometern Entfernung

(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Neue Bilder, die die NASA-Sonde New Horizons von ihrem Vorbeiflug am Pluto nun zur Erde gesendet hat, enthüllen eine fast arktische Landschaft auf dem Zwergplaneten. Besonders beeindruckt zeigt sich die NASA dabei von einem Panorama der Sichel von Pluto im Gegenlicht der weit entfernten Sonne. Es offenbart eisige Berge, Ströme von gefrorenem Stickstoff und sogar niedrigliegende Nebel auf dem einst neunten Planeten. "Dieses Bild gibt dir wirklich das Gefühl, dass du dort bist und diese Landschaft selbst überblickst", meint der leitende Wissenschaftler der Mission, Alan Stern vom Southwest Research Institute.

Die Aufnahme wurde am 14. Juli nur 15 Minuten nach der größten Annäherung New Horizons an den Pluto von der Multispectral Visible Imaging Camera (MVIC) des Instruments Ralph gemacht. Im Gegenlicht stechen vor allem die bis zu 3500 Meter hohen Berge des Pluto im linken Teil der Aufnahme ins Auge. Im vorderen Teil des Bildes ist jene Region zu sehen, die informell auf Norgay Montes getauft wurde, dahinter die der Hillary Montes. Beide benannt nach den Erstbesteigern des Mt. Everest und bestehen wahrscheinlich aus Wassereis. Dank der langen Schatten der tief stehenden Sonne bekommt der Betrachter ein Gefühl für die Höhe der Formationen. Insgesamt wirkt das Bild deutlich plastischer, als die bislang veröffentlichten Detailfotos des Pluto.

Pluto-Sonde New Horizons (67 Bilder)

Plutos Oberfläche
(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)

Pluto-Mission New Horizons

Fast zehn Jahre lang flog die NASA-Sonde New Horizons zum Pluto. Als erste Sonde überhaupt passiert sie den Zwergplaneten, um ihn aus der Nähe zu erforschen.

mehr anzeigen

Für die Wissenschaftler ist das Panorama unter anderem auch noch interessant, weil es mehr als ein Dutzend dünner Dunstschichten in der Atmosphäre zeigt. Die erstrecken sich bis in eine Höhe von mindestens 100 Kilometer, erklärt die NASA. Im unteren Teil des Bildes, ist darüber hinaus eine viel tiefer liegende Nebelschicht zu erkennen. Das weist den Forschern zufolge darauf hin, dass sich das Wetter auf dem Pluto von Tag zu Tag ändern kann. "Ganz wie auf der Erde", wie Will Grundy vom Lowell Observatory ergänzt. Dieses und andere Bilder liefere damit neue Hinweise auf einen hydrologischen Kreislauf auf dem Pluto, der aber nicht auf Wasser beruhe, sondern exotischeren Stoffen wie Stickstoff.

Deutlich zu erkennen ist außerdem jene Eisebene, die informell auf Sputnik Planum getauft wurde. Ein zweites nun veröffentlichtes Bild zeigt deutlich, wie diese Region durch Gletscher gespeist wird. Solch einen auf Stickstoff beruhenden Kreislauf habe man auf dem Pluto nicht erwartet, sagt Alan Howard vom Forscherteam. Sollte sich die Vermutung bestätigen, wäre der direkt dem auf der Erde vergleichbar, wo Wasser in die Atmosphäre entweicht, in höheren Gebieten als Schnee niedergeht und unter anderem über Gletscher zurück in die Ozeane gelangt. Auf dem Pluto sei der Grundstoff dafür nur eben nicht Wasser, sondern Stickstoff.

Die nun veröffentlichten Fotos sind Anfang der Woche auf der Erde angekommen. New Horizons hat sie gesammelt, als die Sonde als erstes menschengemachtes Objekt am Pluto vorbei gerast war. Inzwischen entfernt sie sich schon wieder mit großer Geschwindigkeit von dem Himmelskörper und sendet die gesammelten Daten derweil zur Erde. Wegen der großen zu überwindenden Entfernung und der geringen Übertragungsgeschwindigkeit wird es noch Monate dauern, bis alle unkomprimierten Daten auf der Erde sind. In der Zwischenzeit dürften aber auch noch jede Menge solcher Aufnahmen ankommen.

50 Jahre Erforschung des Sonnensystems durch die NASA (19 Bilder)

Dieses NASA-Bild des Mars aus dessen Nähe sendete Mariner 4 am 15. Juli 1965 zur Erde, 50 Jahre vor dem Pluto-Vorbeiflug von New Horizons
(Bild: NASA/JPL)

(mho)