NASA-Sonde New Horizons: Zweite Bergkette auf dem Pluto

Die NASA hat anhand eines neuen Fotos ihrer Sonde New Horizons eine neue Bergkette auf dem Pluto ausgemacht. Sie ist niedriger als die bereits bekannte und grenzt an eine deutlich ältere Landschaft als die bisher bekannten.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 168 Beiträge
Bergkette auf Pluto

Die neuentdeckte Bergkette mit der Kraterlandschaft im Westen.

(Bild: NASA/JHUAPL/SWRI)

Update
Von
  • Martin Holland

Die NASA-Sonde New Horizons hat auf dem Pluto noch eine Bergkette fotografiert, deren Struktur die Vielfältigkeit auf der Oberfläche des Zwergplaneten unterstreicht. Die NASA hat das Bild eine Woche nach dem ersten Vorbeiflug einer Sonde an Pluto veröffentlicht und erklärt, welche neuen Details es liefert. Diese Berge des Pluto sind demnach mit rund 1000 bis 1500 Metern Höhe niedriger als die weiter südlich entdeckten. In dem neuen Bild steche vor allem der Unterschied zwischen dem jüngeren hellen Gebiet und dem dunkleren Terrain hervor. Dort seien Krater zu erkennen, die auf ein höheres Alter des Untergrundes hinweisen. Helles, sedimentartiges Material scheine diese Krater zu füllen.

Pluto-Sonde New Horizons (67 Bilder)

Plutos Oberfläche
(Bild: NASA/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Southwest Research Institute)
Pluto-Mission New Horizons

Fast zehn Jahre lang flog die NASA-Sonde New Horizons zum Pluto. Als erste Sonde überhaupt passiert sie den Zwergplaneten, um ihn aus der Nähe zu erforschen.

Das auf dem Bild erkennbare Terrain schließt sich nahtlos an das erste Bild einer Bergkette auf dem Pluto an. Beide zeigen die südwestlichen Teile jener herzförmigen Region, die früh die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat und vorläufig auf Tombaugh Regio getauft wurde – nach dem Entdecker des Pluto, Clyde Tombaugh. Erste Daten haben bereits darauf hingewiesen, dass sich in dem Gebiet gefrorenes Kohlenmonoxid sammelt. Das könnte die vergleichsweise junge Oberfläche erklären, die wohl vor weniger als 100 Millionen Jahren geformt wurde. Diesen Teil haben die Wissenschaftler vorläufig und intern auf Sputnik Planum getauft.

Parallel zu dem neuen Oberflächenfoto hat die NASA auch zwei neue Aufnahmen kleinerer Pluto-Monde veröffentlicht. Sie zeigen mit Nix und Hydra jene Satelliten, die 2005 kurz vor dem Start der Sonde entdeckt worden waren. Besonders auffällig auf dem nachbearbeiteten Bild ist die rote Färbung auf Nix, dem dritten Mond des Pluto. Weil der ungefähr 42 Kilometer lange und 36 Kilometer breite Mond sonst grau sei, habe dieser rote Fleck die Aufmerksamkeit der Forscher auf sich gezogen. Weitere Beobachtungsdaten sollen klären helfen, woher die Farbe kommt. Die müssen aber noch zur Erde übertragen werden.

Nix (li.) und Hydra

(Bild: NASA/JHUAPL/SWRI)

New Horizons sendet derzeit noch komprimierte Fotos und Daten zur Erde, wird dabei aber von der langsamen Übertragungsgeschwindigkeit von nicht mehr als 4 kbit/s gebremst. Bilder der restlichen beiden Pluto-Monde Styx und Kerberos etwa sollen bis Mitte Oktober zur Erde gesendet werden. Äußerst langsam kommt bei der NASA aber trotzdem immer mehr an und Ende der Woche will die US-Weltraumagentur weitere Erkenntnisse bekannt- und neue Fotos freigeben.

[Update 22.07.2015 – 11:00 Uhr] In einem Blogeintrag hat Emily Lakdawalla von der Planetary Society Gründe für die inzwischen immer stark verzögerte Aktualisierung der Seite mit den Rohbildern von New Horizons aufgezählt. So gebe es auf der Erde Probleme bei der Umwandlung übertragener Daten in Fotos, weil noch nicht genügend Telemetrie-Daten übermittelt wurden. Die seien aber für die automatische Fotoerstellung nötig, weswegen dann viel Handarbeit geleistet werden müsse. Außerdem vermutet sie, dass unter den Forschern die Furcht verbreitet sei, dass andere auf Basis der Bilder Analysen verfassen, die dann als wissenschaftliche Veröffentlichungen gewertet würden. So könnten Wissenschaftler um den Lohn ihrer jahrelangen Arbeit gebracht werden. (mho)