Menü

NASA sucht im Internet nach uralten Chips

Um seine Shuttles weiterhin starten lassen zu können, stöbert die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA im Internet verzweifelt nach Intel-8086-Chips. Dies berichtet die New York Times. Die Bauteile spielen seit dem ersten Flug 1981 eine entscheidende Rolle, da sie das Herz des Diagnosesystems darstellen, das die Zwillingsraketen beim Start überwacht. Und auch heute, mehr als zwei Jahrzehnte später, werden diese Chips immer noch zu diesem Zweck eingesetzt.

Zwar ist mittlerweile ein neues, 20 Millionen US-Dollar teures Diagnosesystem mit moderner Elektronik im Gespräch, bis zur endgültigen Entscheidung und Entwicklung ist man aber weiter auf die Urzeit-Bauteile angewiesen, die aber ja nicht mehr produziert werden. In ihrer Verzweifelung stöbert die NASA daher inzwischen durch das gesamte Internet, einschließlich des Online-Auktionshauses eBay, und kauft medizische Geräte mit entsprechenden Chips auf, um diese auszuschlachten.

Und nicht nur Intel-8086-Chips sind begehrt, auch andere Oldie-Bauteile finden bei der NASA ein neues Zuhause -- schließlich befinden sich auch in anderen Teilen des Shuttles noch entsprechend alte Chips. "Es ist eine Lumpensammlertätigkeit, die einen gewissen Idealismus erfordert", so Jeff Carr von der "United Space Alliance", die die Shuttle-Flotte betreibt. Und leichter wird diese Aufgabe sicher nicht: Immerhin sollen die Shuttles noch bis mindestens 2012 fliegen.

Wer noch einen alten PC auf dem Speicher stehen hat, kann aber dennoch nicht auf ein gutes Geschäft mit der NASA hoffen: Die Raumfahrtbehörde kauft nach eigenen Angaben keine Geräte von Privatpersonen, sondern ist nur an großen Mengen von Bauteilen interessiert. (nij)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige