Menü
Telepolis

NASA will bis 2024 eine permanente Mondbasis einrichten

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 457 Beiträge

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat am gestrigen Montag ihre Pläne für das geplante Mondprogramm bekannt gegeben. Anfang 2004 hatte US-Präsident Bush verkündet, dass die USA die bemannte Raumfahrt mit neuen Raumfahrzeugen wieder aufnehmen und auf dem Mond eine Basis einrichten werden, um von dort aus zum Mars zu fliegen. Mehr Geld war dafür nicht vorgesehen.

Der erste Testflug mit der Ares-Rakete ist für 2009 geplant, 2014 soll die erste bemannte Mission erfolgen. Ab 2020 sollen Crews mit vier Astronauten zu wochenlangen Missionen auf dem Mond aufbrechen und auf einer rudimentären Basis bis zu 180 Tagen verweilen. Nach Angaben der NASA-Sprecherin Shana Dale will man bis 2024 eine permanente Station errichten, wahrscheinlich am Südpol, um das beinahe ständige Sonnenlicht für die Energieerzeugung zu nutzen. Das Design der Raumstation soll offen gehalten werden, damit sich auch andere Länder und kommerzielle Unternehmungen an dem "Outpost“ auf dem Mond beteiligen und ihn ausweiten können.

Ab 2027 sollen Fahrzeuge den neuen Mondbewohnern Expeditionen gestatten, die weit von der Basis wegführen. Über die Kosten des Programms wurden keine Angaben gemacht, laut Shana Dale soll es mit dem festen Budget der NASA von 17 Milliarden Dollar pro Jahr finanziert werden. Der Plan für den Aufbau einer internationalen Station auf dem Mond sei in Konsultationen mit hundert Experten aus 14 Ländern entwickelt worden.

Wie der Leiter der zuständigen Lunar Study Group der Raumfahrtbehörde, Doug Cooke, auf der gestrigen Pressekonferenz, mitteilte, sollen in der Nähe eines Kraters am Südpol zunächst Generatoren aufgestellt werden, die Energie aus Sonnenlicht gewinnen, und später Wohnquartiere. Andere Nationen könnten dann dort Labore und Observatorien errichten, kommerzielle Unternehmen könnten sich für die Entwicklung von Treibstoffen für Raketen interessieren oder für die Erschließung möglicher Bodenschätze.

Inzwischen hat allerdings ein Wettrennen zum Mond eingesetzt. China plant 2017 eine bemannte Mondmission. Und Nikolai Sevastyanov, Präsident der russischen Energia Rocket and Space Corporation, hatte erst vor ein paar Tagen angekündigt, dass Russland bereits 2015 die erste permanente Basis auf dem Mond errichten will. Wissenschaftler entwickeln im Augenblick ein Konzept für Weltraum-Fahrstühle, um den Transport von Material zu ermöglichen. (tpa/Telepolis) / (fr)

Anzeige
Anzeige