NBC plant digitalen eSports-Kanal

NBC Universal plant in Deutschland einen digitalen Spartenkanal über das Computerspielen als professionellen Sport mit dem Schwerpunkt auf Online-Gaming.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge
Von
  • Micha Pekrul

Der US-amerikanische Medienkonzern NBC Universal plant in Deutschland einen digitalen eSports-Spartenkanal mit dem Schwerpunkt auf Online-Gaming. "Wir wollen mit einem Spiele-Sender namens E-Sports eine Art digitale Sportschau starten", sagte Geschäftsführer und Gesellschafter Helmut Keiser dem Handelsblatt. In der Anfangsphase solle der Sender täglich sechs Stunden live berichten und über ein anfängliches Budget von zwei Millionen Euro verfügen. Neben Werbeinnahmen seien auch mittelfristig monatliche Abogebühren zur Refinanzierung geplant. "Wir sehen für einen auf eSports spezialisierten Kanal eine Community von zunächst rund 100.000 Zuschauer", kündigte Keiser an. Doch NBC ist nicht der einzige, der an einem digitalen eSports-Kanal arbeitet. Im Juli startete der Sender Mastergaming TV mit einer digitalen Testausstrahlung auf Astra, welche zur Zeit aber wieder beendet ist.

eSports, das Computerspielen als professioneller Sport, ist als Trend aus den USA und Korea in den letzten Jahren auch hierzulande immer beliebter geworden. Die Firma Turtle Entertainment etwa bietet mit der Electronic Sports League eine große und bedeutende Liga für professionelle Computerspieler im deutschsprachigen Raum an. Die ESL umfasst ca. 400.000 Mitglieder und ein System mit über 440 Ligen und Spielen aus jedem bekannten Genre. Gegen Bezahlung können sich Mitglieder auch Online-Matches bei ESL TV über das Internet nach Hause streamen und den Cracks bei Turnieren zuschauen.

"Das Online-Gaming wird im digitalen Zeitalter eine bedeutende Rolle spielen", erklärte Keiser gegenüber dem Handelsblatt. Neben Giga TV besitzt NBC in Deutschland noch die Pay-TV-Kanäle Studio Universal, 13th Street und SciFi. Ein genauer Starttermin für den digitalen Sender gibt es noch nicht. Gespräche mit Kabelfirmen und potenziellen Werbekunden sollen aber bereits stattfinden. (Micha Pekrul) (tol)