Menü

NBCUniversal startet Streaming-Dienst – ohne die Konkurrenz auszuschließen

Auch die Comcast-Tochter NBCUniversal will einen eigenen Streaming-Dienst anbieten. Die Inhalte sollen aber weiterhin auch bei Mitbewerbern verfügbar sein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
NBCUniversal startet Streaming-Dienst – ohne die Konkurrenz auszusperren

(Bild: Comcast)

Die Comcast-Tochter NBCUniversal hat den Start eines eigenen Streaming-Dienstes angekündigt. Das Angebot soll 2020 starten und NBCs TV-Serien sowie die Filme der Universal Studios umfassen, berichtet die NBCUniversal-Tochter CNBC. Der Streaming-Dienst soll in den USA und anderen wichtigen Märkten angeboten werden, schreibt NBCUniversal.

Im Gegensatz zum Konkurrenten Disney will NBCUniversal die Inhalte mit dem Start des eigenen Streaming-Dienstes aber nicht von den Konkurrenzangeboten entfernen – zumindest nicht komplett. "NBCUniversal will seine Inhalte weiterhin an andere Studios und Plattformen lizenzieren", schreibt das Unternehmen in seiner Mitteilung. Die Rechte "bestimmter Titel" sollen aber dann doch der eigenen Plattform vorbehalten bleiben. Details fehlen derzeit.

NBCUniversal will seinen Streaming-Dienst auf zwei Wegen anbieten:

  • Das Angebot wird kostenfrei in die eigenen PayTV-Sender von Comcast eingebunden – dazu gehört mittlerweile auch Sky. Kunden dieser Dienste müssen für den Streaming-Dienst von NBCUniversal nicht zusätzlich zahlen, bekommen allerdings Werbeeinblendungen angezeigt.
  • Alternativ wird man den Streaming-Dienst auch separat abonnieren können. Laut CNBC wird das Abo 12 US-Dollar im Monat kosten. Werbeunterbrechungen gibt es dabei nicht.

CNBC schreibt, die NBC-Universal-Inhalte würden auch bei den Pay-TV-Sendern der Konkurrenz kostenfrei zur Verfügung stehen. Die Verhandlungen dazu seien im Gange.

Damit geht NBCUniversal einen anderen Weg als andere Rechteinhaber, allen voran Disney. Dort will man den eigenen Streaming-Dienst über die Exklusivität der eigenen Inhalte bewerben. Die Strategie von NBCUniversal sieht dagegen eine möglichst weite Verbreitung der eigenen Filme und Serien vor. Die werbefinanzierte Lösung erinnert an Amazons kürzlich angekündigten Service IMDb Freedrive.

Ob und mit welchen Inhalten der Streaming-Dienst von NBCUniversal auch in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch:

(dahe)