Menü

NDR protestiert: Keine Fotos vom Coldplay-Konzert

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 248 Beiträge
Von

Der Norddeutsche Rundfunk verzichtet in seinem Online-Veranstaltungsbericht über das am gestrigen Samstag in Hannover stattgefundene Konzert der britischen Pop-Band "Coldplay" bewusst auf Konzertfotos. Damit protestiert der Sender dagegen, dass die Band von Pressefotografen verlangt habe, "einen inakzeptablen Vertrag zu unterschreiben".

Alle Rechte an den Bildern hätten demnach dem Management der Band eingeräumt werden müssen, das die Fotos somit kostenfrei hätte weiterverwenden können. Nur drei Monate lang hätten eigene Bilder auf den Webseiten des NDR veröffentlicht werden dürfen. Der NDR willigte in den Vertrag nicht ein und schickte erst gar keinen Fotografen zum Konzert. Er folgt damit den Boykott-Aufrufen von DJV und dju. Beide Journalistenverbände heben hervor, dass Coldplay das Urheberrecht der Fotografen ignoriere.

Bereits bei sehr viel harmloser erscheinenden Gelegenheiten als bei Pop-Konzerten drohen Foto-Veröffentlichern rechtliche Konsequenzen, es genügt etwa ein Bild vom illuminierten Eiffelturm. Das Computermagazin c't befasst sich in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe 21/2012 im Beitrag "Fotofallen" mit den juristischen Klippen beim Veröffentlichen von Bildern im Web. (un)