Menü

NSA-Skandal: Internetnutzer surfen vorsichtiger durchs Netz

vorlesen Drucken Kommentare lesen 53 Beiträge

Die Personensuchmaschine Yasni hat eine aktuelle Blitzumfrage zum Thema "Hat sich Ihr Umgang mit privaten Informationen im Netz seit den Abhörskandalen Prism und Tempora verändert?" durchgeführt. An der Befragung nahmen knapp 1200 Internetnutzer teil. Die Umfrageteilnehmer konnten dabei zwischen folgenden Antworten wählen:

  • Ja, ich bin seltener online oder meide bestimmte Seiten
  • Ja, ich benutze zunehmend Verschlüsselungen oder surfe anonym
  • Nein, aber ich prüfe regelmäßig, was im Netz über mich steht
  • Nein, das betrifft mich nicht

Das Ergebnis zeigt, dass sich der Umgang mit privaten Informationen im Internet seit den Abhörskandalen stark verändert hat. Demnach wirkt sich der NSA-Abhörskandal direkt auf das Verhalten der Internetnutzer und deren Umgang mit persönlichen Daten aus. Knapp die Hälfte der Befragten reduzierten beispielsweise seit dem Datenskandal ihre Internetnutzung bewusst, meiden bestimmte Internetseiten oder bewegen sich vorsichtiger durch das Internet indem sie auf Anonymisierungsdienste oder Verschlüsselungen zugreifen.

Die Frage lautete: Hat sich ihr Umgang mit privaten Informationen im Netz seit den Abhörskandalen verändert?"

(Bild: yasni)

32 Prozent der Befragten überprüfen seit der Aufdeckung des Skandals regelmäßig ihre eigenen Spuren im Netz. Ein gutes Fünftel der Umfrageteilnehmer fühlt sich erstaunlicherweise durch die flächendeckende Überwachung durch Prism und Tempora gar nicht betroffen. Die Mehrheit der Internetnutzer scheint sich der Bedeutung von persönlichen Daten im Netz bewusst zu sein. Sie haben offensichtlich verstanden, dass die regelmäßige Überprüfung der eigenen Spuren im Netz der erste Schritt sein könnte, um sich ein Stück Privatsphäre zu bewahren. (roh)