Menü

NSA manipuliert per Post versandte US-Netzwerktechnik

Bereits Anfang des Jahres hatte Jacob Appelbaum behauptet, die NSA fange per Post versandte Geräte ab, um darauf Spyware zu installieren. Nun untermauert Glenn Greenwald diese Anschuldigung: Betroffen seien unter anderem Router und Server von Cisco.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 441 Beiträge

Die NSA fängt "manchmal" Server, Router und andere Netzwerkgeräte ab, die aus den USA verschickt werden, öffnet die Pakete und installiert Spyware, bevor sie per Post weitergeschickt werden. Eine der vielleicht erschreckendsten Behauptungen von Jacob Appelbaum während seines Vortrags auf dem 30C3 in Hamburg wird nun von dem Enthüllungsjournalisten Glenn Greenwald in seinem Buch "Die globale Überwachung" untermauert. Darin veröffentlicht er zwei Ausschnitte von NSA-Dokumenten, die diesen Eingriff in den Postversand erläutern und die US-Kritik an chinesischen Netzausrüstern in neuem Licht erscheinen lassen.

Die NSA fängt Postsendungen ab (3 Bilder)

Blick hinter die Kulissen

So werden Pakete offenbar geöffnet (links) und die enthaltene Technik manipuliert (rechts).
(Bild: Glenn Greewald, "Die totale Überwachung")

Wie in einem Dokument unter dem Titel "Geheime Techniken können einige der härtesten Zielobjekte er elektronischen Überwachung (SIGINT) knacken" ausgeführt wird, werden Lieferungen von Netzwerkgeräten an Zielpersonen in aller Welt abgefangen. Dann werden sie an einen "geheimen Ort" verbracht, wo unter anderem Mitarbeiter von Tailored Access Operations ((TAO) "Signalimplantate" ("beacon implants") einbauen. Danach würden die Geräte wieder verpackt und versandt. All das funktioniere dank der "technischen Zauberer von TAO", schließt das Dokument. Diese Operationen gehörten zu den produktivsten dieser NSA-Spezialhackergruppe, steht in einem anderen Dokument, in dem es auch Fotos davon gibt.

NSA-Skandal

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

mehr anzeigen

Betroffen von diesem Vorgehen sind Greenwald zufolge auch Router und Server von Cisco, die so manipuliert würden, dass sie "große Teile des Internetverkehrs in die Sammlung der NSA" leiteten. Als Anfang März 2013 einmal ein Programmierfehler alle "unsere ONS SONET Multiplexer von Cisco" lahmlegte, sei es zu Ausfällen in den Überwachungsprogrammen Fairview, Stormbrew, Blarney und Oakstar gekommen, schreibt die NSA in einem anderen Dokument. In deren Rahmen schöpft die NSA Daten an wichtigen Glasfaserkabeln ab, durch die der Internetverkehr geleitet wird. Cisco selbst hatte Anfang des Jahres erklärt, der Konzern arbeite mit keiner Regierung zusammen, um Überwachung zu ermöglichen

Während es gut möglich sei, dass die Chinesen Überwachungsmechanismen in ihre Netzwerktechnik einbauten, täten die USA dies ganz sicher, schließt Greenwald seine Ausführungen dazu. Immer wieder habe die US-Regierung und andere staatliche Institutionen teilweise eindringlich vor chinesischer Technik gewarnt. Sicher habe sie die Welt vor der Überwachung durch China schützen wollen, aber eben nicht nur. Ebenso wichtig sei es wohl gewesen, zu verhindern, dass US-amerikanische Technik durch chinesische ersetzt wird, weil dies die Reichweite der NSA beschränken würde, schreibt Greenwald weiter. (mho)