Menü

NSA reagiert auf Snowden: "Wir verbessern Privatsphäre"

Nachdem Edward Snowden seine Handlungen auf einer TED-Konferenz verteidigt und die NSA angegriffen hat, reagierten seine ehemaligen Kollegen nun. Der NSA-Vizechef verteidigte – ebenfalls auf einem TED-Talk – seinen Dienst.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 108 Beiträge

Richard Ledgett war per Videoübertragung zugeschaltet.

(Bild: TED)

Die Sammlung von Verbindungsdaten durch die NSA dient dem Datenschutz: Das ist eine der zentralen Aussagen des stellvertretenden NSA-Vorsitzenden Richard Ledgett, der wenige Tage nach dem TED-Auftritt von Edward Snowden selbst dieses Forum suchte. Das Argument, Verbindungsdaten könnten sogar mehr über eine Person verraten als die Inhalte – über die man ja eine gewisse Kontrolle habe – wollte er nicht akzeptieren. Wenn man nur die sogenannten Metadaten eines Gesprächs sammle, schütze man die Privatsphäre, weil man weniger erfasse.

NSA-Skandal

Die NSA, der britische GCHQ und andere westliche Geheimdienste greifen in großem Umfang internationale Kommunikation ab, spionieren Unternehmen sowie staatliche Stellen aus und verpflichten Dienstleister im Geheimen zur Kooperation. Einzelheiten dazu hat Edward Snowden enthüllt.

mehr anzeigen

Darüber hinaus versuchte Ledgett auch Snowdens Standpunkt zu entkräften, die Enthüllungen hätten bisher keinen Schaden angerichtet. Wenn Terroristen oder etwa Menschenhändler nun erfahren haben, über welche Fähigkeiten die NSA verfügt, würden sie Vorkehrungen treffen, um unbeobachtet agieren zu können. Snowdens Enthüllungen gefährdeten damit eventuelle Opfer der vom Geheimdienst beobachteten Verdächtigen.

Auf die Frage, warum die NSA Internetstandards gezielt schwäche, erklärte Ledgett, das Netz werde auch von den "Bösen" benutzt. Die könne man nicht einfach in eine bestimmte Ecke sperren, sondern müsse dort gegen sie vorgehen, wo sie kommunizieren. Dass Nicht-Amerikaner meinen, das Internet dürfe im Interesse der USA nicht derart angegriffen werden, erkannte er zwar an. Danach ging er aber nicht weiter darauf ein und sagte lediglich, dass man die Debatte begrüße.

Schließlich wies Ledgett den Vorwurf zurück, die NSA habe sich verselbstständigt. Der Geheimdienst verrichte legitime Arbeit im Namen der US-Regierung, der alle drei Gewalten zugestimmt hätten. Das sei von zwei Präsidenten, zwei politischen Parteien, dem Parlament und von Bundesrichtern wiederholt bestätigt worden. Außerdem habe man alle relevanten Informationen an die Aufsichtsstellen weitergeleitet. Präsident James Madison – einer der "Väter der US-Verfassung" – wäre stolz, ist er sich sicher.

Das ganze Gespräch mit Robert Ledgett

(mho)