Menü

NTT DoCoMo zeigt mobiles Internet der dritten Generation

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

FOMA heißt das mobile Internet der dritten Generation, das der i-mode-Erfinder NTT DoCoMo auf der CeBIT zeigte. Vorgestellt wurden Konzepstudien und Anwendungen. Die neue Technik soll mit größerer Bandbreite eine erheblich bessere Sprachqualität und flüssige Video-Übertragungen ermöglichen. In einem Kommunikations-Netzwerk sollen dann auch Haushaltsgeräte oder Überwachungskameras per Handy bedienbar werden. FOMA steht für Freedom of Mobile Multimedia Access und soll ab Mai in Japan verfügbar sein.

Die i-mode Palette wird mit iαppli um ein Java-Plugin erweitert. An neuen Anwendungen zeigte NTT DoCoMo einen Lokalisierungs-Dienst, neue Musik- und Video-Angebote sowie die Zwei-Weg-Bildübertragung zwischen PDAs. (fro/c't) / (jk)