Menü

NUC Skull Canyon: Intels Mini-PC mit Skylake und Iris Pro für Gamer

Trotz 0,7 Litern Volumen soll der Mini-Rechner Skull Canyon dank Quad-Core-Prozessor und Iris-Pro-Grafik genug Leistung für 3D-Spiele liefern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Intel Gaming-NUC

(Bild: Intel)

Bislang taugten die Mini-PCs der Serie Next Unit of Computing (NUC) zwar als sparsame Bürorechner jedoch nicht für anspruchsvolle Anwendungen wie 3D-Spiele. Mit dem NUC Skull Canyon will Intel jetzt auch die Zielgruppe der Gamer ansprechen. In das 2,3 Zentimeter flache Gehäuse baut Intel den Skylake-Mobilprozessor Core i7-6770HQ mit vier CPU-Kernen und leistungsfähiger Iris-Pro-580-Grafik ein. Der 45-Watt-Prozessor taktet mit 2,6 GHz (Turbo 3,5 GHz). Die von Intel intern auch als GT4e bezeichnete Grafikeinheit besteht aus 72 Shadern sowie 128 MByte embedded DRAM (eDRAM), den die CPU-Kerne auch als Level-4-Cache nutzen können.

Dem Prozessor stehen bis zu 32 GByte DDR4-2133-Speicher zur Seite. Für Betriebssystem und Daten gibt es im Skull Canyon zwei M.2-Slots für PCI-Express-SSDs mit NVMe- oder AHCI-Schnittstelle. Monitore steuert der Mini-PCs über HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2 bei 4K-Auflösung jeweils mit 60 Hz an. Zur weiteren Ausstattung gehören Thunderbolt 3, 802.11-ac-WLAN, ein SD-Kartenleser, Gigabit-Ethernet und 4 × USB 3.0.

Die Typ-C-Buchse von Thunderbolt 3 dient auch zum Anschluss von USB-3.1-Gen2- und DisplayPort-Geräten.

Im Lieferumfang des Gaming-Zwergs mit 0,7 Liter Volumen sind zwei Blenden mit und ohne Schädel-Logo enthalten. Laut Intel soll die Barebone-Variante ohne RAM und Massenspeicher 650 US-Dollar kosten. Inklusive 16 GByte Arbeitsspeicher, 256-GByte-SSD und Windows 10 verlangt der Hersteller 999 US-Dollar. In den Vereinigten Staaten sollen Vorbestellungen ab April möglich sein und die Auslieferung im Mai beginnen. Wann Skull Canyon hierzulande erhältlich sein wird, hat Intel noch nicht bekanntgegeben. (chh)