Menü

Nach Angriff auf TV5: Krisentreffen der Medien-Chefs

Frankreichs Kultusministerin will sich nun mit den Chefs der größten Medienhäuser ihres Landes treffen, um sich über deren Abwehrbereitschaft gegen Cyberkriminelle zu informieren. Derweil läuft es bei TV5 nach dem Hackerangriff noch nicht wieder normal.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 37 Beiträge
Nach Hack von TV5: Krisentreffen der Medien-Chefs

Nach dem verheerenden Angriff auf den französischen Fernsehsender TV5 hat die Kultusministerin des Landes ein Krisentreffen mit den wichtigsten Medienvertretern einberufen. In den kommenden Stunden will sie dazu mit den Chefs aller wichtigen Fernsehanstalten, Zeitungen und der Nachrichtenagentur AFP zusammenkommen, sagte Fleur Pellerin dem Guardian zufolge. Sie wolle sich über mögliche Angriffspunkte, existierende Risiken und die besten Strategien zur Gegenwehr informieren lassen.

In der Nacht zum Donnerstag war TV5 angegriffen worden, woraufhin unter anderem alle 11 Kanäle des Senders nichts mehr ausstrahlten. Die Internetseite und Profile des Unternehmens in sozialen Netzwerken verbreiteten derweil islamistische Drohungen, unter anderem gegen den französischen Staatspräsidenten François Hollande. Dessen Premierminister hatte die Attacke danach als "inakzeptablen Angriff auf die Meinungs- und Informationsfreiheit" bezeichnet.

Insgesamt waren die Fernsehkanäle ab 22 Uhr am Mittwochabend für drei Stunden offline. Danach wurden erst einmal Wiederholungen ausgestrahlt, Live-Sendungen waren am Donnerstagmorgen noch nicht wieder möglich. Teile des Internetangebots von TV5 – wo der Sender erklärte, "im Herz getroffen" zu sein – waren am Donnerstag wieder erreichbar. Andere liefern aber weiterhin keine Inhalte aus.

Nach dem Angriff waren am Donnerstag gleich drei französische Minister zur Sendezentrale von TV5 gekommen, um sich zu informieren. Neben Pellerin waren auch Außenminister Laurent Fabius und Innenminister Bernard Cazeneuve vor Ort. Der erklärte, dass Ermittlungen eingeleitet seien und verwies außerdem darauf, dass man bereits angekündigt habe, mehr Mittel für den Kampf gegen Cyberkriminalität bereitstellen zu wollen. Als Teil einer Koalition nimmt sein Land an dem Militäreinsatz gegen die Terrormiliz des Islamischen Staats im Irak und in Syrien teil. (mho)

Anzeige
Anzeige