Menü

Nach Epstein-Kommentaren: Stallman zieht sich aus FSF-Führung zurück

Die Free Software Foundation sucht einen neuen Präsidenten. Ihr Gründer zieht sich zurück, nachdem viel kritisierte Äußerungen von ihm bekannt geworden waren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 986 Beiträge

Richard Stallman

(Bild: Dkoukoul, CC BY-SA 4.0 )

Von

Richard Stallman, der Gründer der Free Software Foundation, ist als Präsident und Mitglied des Verwaltungsrats der gemeinnützigen Organisation zurückgetreten. Damit zieht der Aktivist offenbar Konsequenzen aus öffentlich gewordenen Äußerungen über Opfer des US-Finanziers Jeffrey Epstein. Die FSF kündigte an, dass die Suche eines Nachfolgers als Präsident umgehend aufgenommen werde. Weiter äußerte sie sich nicht zu der Personalie. Stallman gab außerdem seinen umgehenden Rückzug von seiner Position am Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) bekannt.

Auch mehr als einen Monat nach seinem Tod hat die Aufarbeitung des Umgangs mit dem Sexualstraftäter Epstein damit weitere Folgen. Epstein war im Investmentbanking reich geworden und hatte mit seinem Geld vielerlei Initiativen gefördert. Vor mehr als zehn Jahren kam es dann über Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs zu einem Gerichtsverfahren, das Epstein mit einer außergerichtlichen Einigung äußerst günstig für sich beenden konnte. Im Juli dieses Jahres wurde er dann aber erneut festgenommen, weil er Hunderte minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution getrieben haben soll. Bevor es zu einer juristischen Aufarbeitung kommen konnte, starb er dann aber am 10. August im Gefängnis.

Epstein hatte unter anderem das Media Lab des MIT finanziell unterstützt, worüber dessen Chef Joi Ito nun stürzte. Er war vergangene Woche von seinem Posten zurückgetreten, weil er das Geld trotz der bekannten Hintergründe angenommen hatte. In einer E-Mail-Diskussion über einen Protest gegen den Umgang der Universität mit den Vorwürfen hatte Stallman dann jene Aussagen getätigt, die nun wohl hinter seinem Rückzug stecken. Das US-Magazin Motherboard hatte öffentlich gemacht, dass Stallman unter anderem geschrieben hatte, die plausibelste Erklärung sei, dass sich eines von Epsteins minderjährigen Opfern Marvin Minsky, gegen den sie ebenfalls Vorwürfe erhoben hat, als "völlig bereitwillig" präsentiert habe.

In Bezug auf ihre Minderjährigkeit hatte er geschrieben, es sei "moralisch absurd" Vergewaltigung dergestalt zu definieren, dass es auf "kleine Details" wie das Land ankomme, in dem etwas geschehen sei, oder die Frage, ob ein Opfer zum Tatzeitpunkt 17 oder 18 Jahre alt gewesen sei. Schon in der Konversation hatte jemand anders prophezeit: "Wenn diese E-Mail-Kette unvermeidlicherweise ihren Weg in die Presse findet, wird die anscheinende Gefühllosigkeit Einiger negativ auf die gesamte Gemeinschaft des CSAIL ausstrahlen."

[Update 17.09.2019 – 11:40 Uhr] Die Formulierung des Zitats von Motherboard wurde präzisiert. (mho)