Menü

Nach Wahldebakel: CDU will Influencer aufbauen, CSU Vorstandssitzungen streamen

Die Unionsparteien diskutieren eine neue Strategie für ihre Präsenz in den sozialen Medien. Dabei wollen sie von Youtuber Rezo lernen, wie es geht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 308 Beiträge

(Bild: pixabay.com)

Von

Die CDU-Spitze um Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer will bei einem Treffen das Desaster bei der Europawahl aufarbeiten. Die Union war vor einer Woche erstmals bei einer bundesweiten Wahl unter 30 Prozent gestürzt. Union und SPD hatten Millionen Wähler an die Grünen verloren. In der CDU-Spitze wird selbstkritisch eingeräumt, dass man auf das Hauptwahlkampfthema Klimapolitik, das von den Grünen besetzt worden war, keine Antwort hatte.

Unter dem Tagesordnungspunkt "Asymmetrische Wahlkampfführung" soll es außerdem um den scharf kritisierten Umgang mit dem Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo gehen. Bei dem Rezo-Video war der Parteizentrale um Kramp-Karrenbauer auch intern vorgeworfen worden, zu spät und mit überholten Mitteln reagiert zu haben.

Der Verein cnetz, dessen einer Vorstandssprecher der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek ist, empfahl der CDU-Vorsitzenden einem Medienbericht zufolge in einem Strategiepapier den Aufbau eigener Influencer. In der Medienszene herrsche "eine zumindest wahrgenommene Vorliebe für grüne und linke Sichtweisen", heißt es der Bild am Sonntag zufolge in dem ihr vorliegenden Papier. "Daher muss die CDU offenkundig andere, eigene Influencer aufbauen, die weniger vorgeprägt denken."

Dies dürften aber "keine typischen Politiker" sein. Für die Herstellung von Videos wird demnach empfohlen: "Bei #Rezo kann man die Machart lernen: Schnelle, prägnante Argumente, Schnitte, Quotes, Charts, Musik, Webkommunikation." Ein fünfminütiges Video, in dem einer die ganze Zeit am Stück redet, sei von gestern.

"Die CDU benötigt einen inhaltliche Neuanfang", sagte der Vize des Arbeitnehmerflügels (CDA), Christian Bäumler, dem Handelsblatt. "Sie muss ihre Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz zurückgewinnen und den Dreiklang von Klimaschutz, Arbeitsplätzen und sozialer Ausgewogenheit mit Leben erfüllen." Bäumler betonte: "Die CDU darf nicht länger als verlängerter Arm der Wirtschaft wahrgenommen werden."

Auch der CSU-Vorsitzende Markus Söder will die Digitalisierung seiner Partei vorantreiben und auf diesem Weg mehr Mitbestimmung ermöglichen. "Ich kann mir vorstellen, dass wir auch mal eine Parteivorstandssitzung in Echtzeit streamen und die Menschen auffordern, mitzukommentieren", sagte der bayerische Ministerpräsident der Welt am Sonntag. "Wir könnten die Menschen so auch an Entscheidungen beteiligen. Die Menschen wollen eine Every-Day-Democracy, also jeden Tag mitbestimmen und nicht nur ab und zu an einem Wahltag."

Söder sagte weiter: "Wir müssen dieser digitalen Welt mit mehr Respekt begegnen. Sie ist unsere reale Welt. Man geht nicht ins Internet, sondern man ist immer drin." Social Media bezeichnete der CSU-Vorsitzende demnach als die "fünfte Gewalt" und die schnellste Form der Kommunikation. Söder will dem Bericht zufolge in Bayern deshalb einen "YouTube- oder Influencer-Preis" ausschreiben.

(mit Material der dpa) (tiw)