Menü

Nachgelegt: neue Treiber und BIOS-Versionen

vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge

Der wöchentliche Report auf heise online über neue Treiber und BIOS-Versionen: Neue 4in1-Treiber für VIA-Chipsätze, BIOS-Updates von Asus, Elitegroup, Epox, FIC und Soltek; Grafiktreiber von Elsa und Linux-Treiber von NVidia.

  • Auf der neuen Treiberseite steht die Version 4.29 der 4in1-Treiber bereit.


    Vorsicht: Wer unter Windows 2000 die Busmaster-Treiber von VIA installiert hat (entweder separat oder in einer 4in1-Version ab Version 4.26), muss diese vor der Installation der neuen Treiber deinstallieren. Ansonsten meldet Windows 2000 beim nächsten Booten den berühmten Bluescreen "INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE". Die Deinstallation erfolgt in der Systemsteuerung mit "add/remove software".

    Neben einer aktualisierten INF-Datei hat VIA vor allem die IDE-Treiber unter Windows 2000 verändert. Seit der 4in1-Version 4.26 lag der Busmaster-Treiber ab Version 5/3.0 (inzwischen 5/3.01.1) bei, der einige Probleme behob und dafür neue erzeugte. Beispielsweise erkannten einige CD-Brenn-Programme die IDE-Geräte als SCSI-Geräte und funktionierten daraufhin nicht mehr.

    In den Version 4.29 der 4in1-Treiber liegt für Windows 2000 nun der IDE-Filter-Treiber 1.04 bei. Mit ihm behebt VIA zumindest das Problem, dass Windows 2000 alle ATA/100-Festplatten nur mit PIO4 anspricht. Der Filter aktiviert immerhin den ATA/66-Modus, der für alle aktuellen Festplatten ausreichende Reserven bietet. Mit dem Service Pack 2 von Windows 2000 funkioniert dann auch der ATA/100-Modus. Auch werden die IDE-Geräte nun wieder als solche erkannt.

    Allerdings löst der Filter-Treiber nicht alle Probleme: Die ZIP-Laufwerke von NEC lassen sich auch weiterhin nicht zur Mitarbeit überreden. Da hilft wieder nur der Busmaster-Treiber, den beispielsweise ViaHardware als Version 3.11 beta (580_3011.exe) zum Download anbietet. Mit diesem Treiber funktioniert der ATA/100-Modus der Festplatten auch schon ohne das Service Pack 2, allerdings können andere Schwierigkeiten auftreten. VIA selbst rät von diesem Treiber ab, ohne allerdings auf konkrete Fehler hinzuweisen — bekannt ist bis auf die SCSI-Probleme bislang nichts weiteres.

Treiber- und BIOS-Seite
  • A7pro: 1007 Final vom 8.3.
  • CUBX-Serie: 1008-01 Beta vom 13.3.
  • CUSL2-M: 1006.A Final (=1006-04 Beta) vom 13.3.
  • CUV4X-C: 1006 Final (=1006-04 Beta) vom 12.3.
  • CUV4X-D/DLS: 1006-02 Beta vom 12.3.
  • CUV4X-E(A) mit Audio: 1003 Final (=1003-05 Beta) vom 12.3.
  • CUV4X-E ohne Audio: 1002 Final (=1002-05 Beta) vom 12.3.
  • CUV4X-M: 1007-03 Beta vom 12.3.
  • P3B-F: 1008-01 Beta vom 13.3.
Download-Seite
  • K7SEM V1.0: Version V1.0e vom 14.3.; unterstützt Aufwachen aus S3 per USB-Tastatur;
  • K7VZA V2.0x/3.0x: Version V3.2 vom 15.3.; unterstützt das Booten von USB-Festplatten und -CDROM;
  • K7VZA V3.0: Version 3.0g210 vom 12.3.; unterstützt weiteren Flash-Baustein.
  • 3S2A5/3S2A5L: Version vom 5.3.; behebt Problem mit BIOS-Option Spread-Spectrum; maximale VCore-Anhebung nun 0,35V; behebt Problem mit PostMan.
  • 8KTA3/8KTA3+: Version vom 19.2.; behebt Absturz bei "CMOS checksum fail" und Problem bei Speichererkennung; korrigiert Anzeigefehler bei AGP-Spannung sowie einige Probleme bei der Installation von Windows 2000; HPT-BIOS V1.0.3B.
  • AZ11E: VDC43 vom 13.3.; unterstützt neue Spezifikation von AMD zum Systemstart und Umgang mit PWROK-Signal.
  • MS-6330 v1.0A (K7T Pro): Version 2.5 vom März; behebt Abspielprobleme mit Pioneer DVD- und TEAC CD-ROM-Laufwerkensowie Schwierigkeiten mit ZIP-Laufwerken.
  • MS-6330 v1.0C (K7T Pro 2/A): Version 2.5 vom März; behebt die fehlerhafte Erkennung der eingestellten Kernspannung des Prozessors sowie Abspielprobleme mit Pioneer DVD- und TEAC CD-ROM-Laufwerken; erweitert die Einstellmöglichkeiten des CPU-Multiplikators; behebt Probleme mit ZIP-Laufwerken.
  • MS-6330 v3.0 (K7T Turbo/-R): Version 2.5 vom März; behebt die fehlerhafte Erkennung der eingestellten Kernspannung des Prozessors und Abspielprobleme mit Pioneer DVD- und TEAC CD-ROM-Laufwerken; erweitert die Einstellmöglichkeiten des CPU-Multiplikators; behebt Probleme mit ZIP-Laufwerken.
  • MS-6340 v1.0E (K7TM Pro-A): Version 4.0 vom März; behebt die fehlerhafte Anzeige der Southbridge 686B; fügt unter IDE Prefetch Mode den Eintrag Customer define ein.
Download-Seite
  • 75KV/75KIV/75JV: Version X7 vom 14.3.;
  • 65DRV: Version G1 vom 14.3.; DRAM-Option im BIOS-Setup heißt nun "by SPD" statt "by Host".
  • 65Hxx/67xx: Version Y6 vom 14.3.; unterstützt VIA Cyrix III.
  • 65ME/65ME+/65MIE: Version T2 vom 14.3.; unterstützt VIA Cyrix III.
  • Erazor III/III LT/III Pro/X/X^2/Gladiac GTS/Gladiac MX/Gladiac Pro: Die neuen Treiber nutzen Nvidias Detonator-3-Treiber in Version 7.56: Version v4.12.01.0756 vom 7.3. für Windows ME (2,5 MByte, mit Video-Out, ohne Video-In); v4.12.01.0756 vom 7.3. für Windows 9x (2,5 MByte, mit Video-Out, ohne Video-In); v4.00.1381.0756 vom 7.3. für Windows NT4 (3,19 MByte, mit Video-Out, ohne Video-In).