Menü

Nano-Elektronik wissenschaftlicher Durchbruch des Jahres 2001

vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge

Zum Durchbruch des Jahres 2001 hat die Redaktion der Wissenschaftszeitschrift Science die Fortschritte auf dem Gebiet der Nano-Elektronik gekürt. Nach Stammzellen und dem Humangenomprojekt landete damit in diesem Jahr wieder ein physikalisch-technisches Thema auf Platz eins der Science-Top-Ten.

Obwohl erste Untersuchungen zu molekularen elektronischen Bauelementen bereits vor über zehn Jahren veröffentlicht worden sind, brachte 2001 nach Auffassung der Science-Redakteure wesentliche Durchbrüche für die Verknüpfung dieser Bauelemente zu molekularen Schaltkreisen.

So stellten beispielsweise Phaedon Avouris und seine Kollegen von IBM einen Inverter-Schaltkreis aus Kohlenstoff-Nanoröhrchen her. Anfang Oktober präsentierten Cees Dekker und sein Team von der Delft University of Technology einen Speicher aus Nanoröhrchen. Und Jan Hendrik Schön und Kollegen von den Bell Laboratories schließlich entwickelten einen Inverter-Schaltkeis, dessen Transistoren aus nur jeweils einem Molekül bestehen, die sich zwischen Goldelektroden selbst anordneten.

Die Nano-Elektronik hat damit nach Auffassung von Science einen wichtigen Schritt von der Vision zum realen Technologie geschafft. Jetzt würde es allerdings darauf ankommen, die Demonstrationsobjekte auch in reale, verlässliche und kostengünstige technische Anwendungen umzusetzen. (wst)