Menü

National Semi propagiert neue digitale Schnittstelle für LCD-Fernseher

vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge

National Semiconductor will mit der Point-To-Point Differential Signaling-Architektur einen neuen Standard sowohl für die interne Panelsteuerung bei LCD-TVs als auch für die Anbindung an externe Geräte etablieren. Die verstärkte Nachfrage nach LCD-TVs über 55 cm (23") Größe und die Umstellung von 8 auf 10-bittige Spaltentreiber-ICs für die Panelansteuerung mache den Schritt notwendig, hieß es bei National Semi.

Die Schnittstelle soll für Panelgrößen bis 2,3 m (90") und der maximalen HDTV-Auflösung von 1920x1080 bei 30 Bit Farbe geeignet sein. Die Punkt-zu-Punkt-Architektur soll gegenüber einer Bus-Architektur mit wesentlich weniger Daten- und Steuerleitungen bei den Spaltentreibern auskommen, National Semi gibt bei PPDS vier statt 26 bei dem bisherigen RSDS-Verfahren an. Die differentielle Signalübertragung soll Bandbreiten von 400 MHz ermöglichen und Datenintegrität auch bei langen Übertragungsstrecken gewährleisten.

Neben dem Schnittstellen-Design soll die Architekur auch Timing-Controller, Spaltentreiber- und Schnittstellen-ICs umfassen. Der PPDS-Timing-Controller soll in Verbindung mit den entsprechenden PPDS-Spaltentreibern die Gammakurve für jede Farbe einzeln über eine interne Look-Up-Table (LUT) mit 10 Bit regeln. Damit ließe sich die Farbtemperatur ohne Verluste an Farbabstufungen justieren, wie dies bei einigen hochwertigen LCD-Monitoren bereits jetzt möglich ist. (mhe)